Sonntag, 14. September 2014, 15:05 Uhr

Keith Richards will Image von Omas und Opas aufmöbeln

Gitarrenlegende Keith Richards sieht beileibe nicht aus, wie man sich einen Großvater vorstellt.

Der 70-Jährige Rolling-Stones-Musiker und fünffache Opa setzt sich für das Image von Großeltern ein. “Sie können für die schönen Dinge des Lebens zuständig sein und Blödsinn machen”, sagte Richards in der neusgten Ausgabe des Hamburger Nachrichtenmagazin ‘Der Spiegel’.

Mehr zum Thema: Keith Richards wurde durch Drogen produktiver

Für viele Menschen bedeute Familie nur Mutter und Vater. “Und die erzählen ihren Kindern, was sie alles nicht tun dürfen. Großeltern haben dieses Problem nicht”, fügte der Rockstar hinzu, der vor kurzem ein Kinderbuch geschrieben hat. In ‘Gus & ich’ erzählt Richards vom Verhältnis zu seinem Großvater Gus, der sehr wichtig für ihn gewesen sei, weil er ihn ans Gitarrespielen herangeführt habe. (dpa/KT)

Foto: WENN.com