Montag, 15. September 2014, 11:09 Uhr

Chloë Grace Moretz: Trauer, Tod und Tränen fallen ihr leicht

Chloë Grace Moretz spielt gerne „harte“ Filmstoffe. Warum ihr Tod, Tragisches und Tränen leichtfallen, erklärt sie jetzt im Interview mit dem Magazin ‘Glamour’.

Die 17-jährige Jungsschauspielerin sagte dazu: „Ich glaube, es liegt daran, dass ich mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehe. Ich habe eine tolle Familie, ich war nie ein trauriges Kind und hatte immereinen klaren Verstand. Meine Mutter wusste, dass ich mit elf psychisch stabil genug war, um auch Krasses darstellen zu können. Das ist dann so weit weg von mir persönlich, dass ich das an- und ausknipsen kann.“

Komödien und Liebesfilme seien dagegen viel schwieriger zu spielen, meint Moretz: „Glücklichsein finde ich sauhart zu spielen. Glück ist so ein flüchtiges, reines Gefühl, genau wie wahre Liebe. Da muss man seinen Drehpartner schon mögen, damit es auch auf der Leinwand funkt.“

Mehr zum Thema Hollywoods angesagteste Jungstars: Chloë Grace Moretz

In dem neuen Kino-Drama ‘Wenn ich bleibe’ (Kinostart ist am 18. September) spielen Chloë Moretz und Jamie Blackley die Hauptrollen. Über die erste Casting-Begegnung mit ihrem Co-Star sagt Moretz in dem Interview: “An dem Tag hatte ich bestimmt schon mit sechs anderen geprobt. So was ist nicht immer ein Spaß, manche Jungs sind echt gruselig. Wir versuchten es mit einer Szene, in der wir uns vorsichtig zum ersten Mal küssen. Nur, um die Chemie zu testen. Aber einer fasste mir gleich mit der schwitzigen Hand ins Gesicht und wollte seine Zunge einsetzen. Igitt! Darum hat er den Part nicht bekommen. Jamie dagegen war sehr charmant. Und talentiert.“

Chloë plauderte über ihre Freundin,’Die Tribute von Panem’-Schauspielerin Jennifer Lawrence: “Jennifer Lawrence ist meine beste Freundin in einer vergleichbaren Situation, wir reden manchmal. Wir haben unseren ersten gemeinsamen Film gemacht, als sie 17 war. Sie hat sich auch nicht verändert, ist zwar härter geworden, aber immer noch ein gutes Mädchen.“

Foto: Joe Alvarez/WENN.com