Dienstag, 16. September 2014, 22:17 Uhr

Heulsuse der Woche: Kanye West fühlt sich ungerecht behandelt

Kanye West (37) hat seine Show in Brisbane (Australien) gestern (15.September) unterbrochen, um sich bei seinem Publikum darüber zu beschwerden, dass er von den Medien ständig ungerecht behandelt werde.

Der Rapper und Ehemann von Kim Kardashian (33) ließ sich fast fünf Minuten darüber aus, wie die Medien Neuigkeiten immer als große Sensationen darstellen und er dabei immer als schlechter Mensch gezeigt werde, wenn er einfach nur “ein verheirateter, christlicher Mann mit einer Familie” sei.

Zum Abschluss dieser Tirade bat er schließlich die Presse, sich in Zukunft ein neues Ziel zu suchen. Wie West in Interviews schon mehrfach betonte, wolle er vor allem deswegen in Ruhe gelassen werden, weil er sich als “wahrer Künstler” sehe. Seine aktuellen Probleme mit den Medien sind vermutlich auf sein Verhalten bei einem Konzert in Sydney vor drei Tagen zurückzuführen.

Mehr zum Thema: Kim Kardashian will wieder schwanger werden

Die Presse hatte ihn hart angegangen, nachdem er einen Song unterbrochen hatte und dem Publikum erklärte, dass er erst weitermachen würde, wenn alle im Saal aufstünden. Darunter befanden sich zwei Personen im Rollstuhl, die verständlicherweise nicht aufstehen konnten. West bemerkte das erst viel später und sagte zu ihnen gerichtet: „Ich musste noch nie so lange warten, bis ich einen Song spielen durfte. Es ist unglaublich.“ (CS)

Link zu dem Video vom 15. September (YouTube):