Mittwoch, 17. September 2014, 9:59 Uhr

Jimi Blue Ochsenknecht über seinen Job als DJ und neue Songs

Jimi Blue Ochsenknecht ist bekanntlich Rapper, Schauspieler, Modedesigner und nun auch als DJ unterwegs.

Erst kürzlich, im Rahmen der Berliner Fashion Week, präsentierte er seine erste Modelinie, nun geht es für den Sohn von Uwe Ochsenknecht wieder einen Schritt weiter. Als DJ geht er auf seine erste große Tour. klatsch-tratsch.de sprach mit dem 22-jährigen.

Dich kannte man sonst nur als Schauspieler und als Musiker, nun bist Du auch als DJ unterwegs, wie kam es dazu und wie muss man sich das vorstellen?
Nickelodeon und MTV hatten mich als DJ angefragt, für ihre Tour. Und da ich bereits hin und wieder seit drei Jahren als DJ in Clubs auflege, passte das ganz gut. Das Ganze ist für den neuen Progrtammblock Nicknight, der am 1. Oktober auf dem Sendew startet. Und da habe ich natürlich sofort zugesagt, weil ich denke, das passt einfach ganz gut. Einer meiner besten Freunde, der jetzt auch auf der Tour mit dabei ist, hat mir das Auflegen vor ca. drei Jahren mal gezeigt. Ich habe dann immer mehr geübt und so wurde aus dem Hobby etwas Professionelles.

Welche Musik legst du denn so auf? Sind das Songs die Du auch zum Beispiel privat am aller liebsten hörst?
Ich lege Electro und Hip Hop auf. Das kommt immer darauf an, welcher Veranstalter mich gebucht hat. Hier auf der Tour lege ich z.B. viel Hip Hop auf, aber auch ein wenig gemixte Musik. Ich selbst höre am liebsten Hip Hop und eigentlich sollte man auch immer das auflegen, was man selbst am liebsten hört. Ab und zu bin ich auch mal electromäßig unterwegs, aber vorwiegend Hip Hop.

Planst du eigentlichen einen Release als DJ?
Nein, das ist erst einmal nicht geplant. Wenn ich etwas herausbringe, dann selbst eben als Musiker. Dazu kann ich sagen, ich war auch schon wieder im Studio und habe ein bisschen etwas aufgenommen. Es ist jetzt schon ein wenig Hip-Hop-lastiger. Natürlich kein Gangsterrap, aber es ist auf Deutsch. Damals war ich ja auch noch sehr jung, meine kommende Musik wird einfach sehr viel reifer, schließlich ist die Zielgruppe auch sehr viel älter geworden.

Du kennst Dich somit sehr gut aus, welcher Song muss laufen, damit Du der erste auf der Tanzfläche bist?
Ach da gibt es einige, vor allem Klassiker. Zum Beispiel ‘Breath’ von Sean Paul.

Viele Prominente versuchen sich früher oder später mal als DJ oder Djane aus, sei es Naddel, Georgina, Paris Hilton und Co. Denen wird oft hinterhergesagt, sie drücken nur den Play-Knopf, wie stehst du dazu?
Also ich kann es wirklich, ich mach alles selbt. Ich bin der Meinung, nur dazustehen, auf einen Start-Knopf zu drücken und einen Kopfhörer zwischen Kopf und Schulter zu klemmen, macht doch keinen Spaß. Ich glaube diese ganzen Menschen machen das nur, um irgendwie ein wenig Geld zu verdienen. Diese ganze Mallorca-Partyszene ist auch gar nichts für mich, das ist mir zu trashig. Und z.B. auf Ibizia läuft ja hauptsächlich Electro und House. Das passt halt einfach nicht zu mir.

Du bist, was deine Karriere angeht, sehr vielseitig unterwegs, wie bekommst Du das alles unter einen Hut und welche Talente schlummern noch so in dir?
Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was noch alles in der Zukunft auf mich zukommt. Ich versuche immer das zu machen, was mir momentan sehr großen Spaß macht. Mal schauen was im nächsten Jahr noch dazu kommt, aber das stimmt, ich muss ja auch zu sehen, dass ich alles irgendwie unter einen Hut bekomme. Mit E-Mail und Telefon bekommt man aber heutzutage alles sehr gut gebacken.

Foto: WENN.com/Hoffmann