Mittwoch, 17. September 2014, 17:39 Uhr

Promiboxen: Lucas Cordalis bereitet sich sehr intensiv vor

Das Kult-Format ‘ProSieben Promiboxen’ geht bekanntlich in die nächste Runde!

Am 27. September kämpfen wieder verschiedene prominente Persönlichkeiten gegeneinander. Lucas Cordalis, der Sohn von Schlagerlegende Costa und Freund von Daniela Katzenberger ist einer von ihnen. klatsch-tratsch.de hat den Sänger und Songwriter bei seinem Training auf Mallorca begleitet. Lucas hat uns echt überzeugt: Er setzt auf eine intensive Vorbereitung. Doch leicht wird der Kampf, der über sechs Runden gehen wird, nicht. Sein Gegner, Markus Schenkenberg trainiert nämlich im Boxstudio von Mike Tyson.

Mehr zum Thema Promiboxen: Jan Kralitschka ist bereit für den Kampf

Wie Lucas Cordalis dennoch gewinnen will, dass verriet er im Interview. So selbstbewusst war er nicht von Beginn an: “Anfänglich konnte ich mir nicht vorstellen, Schläge zu verteilen. Allerdings habe ich mir den Boxsport immer gerne angesehen und kam zu dem Entschluss, dass ich diese Erfahrung machen möchte. Nicht zuletzt in dem Moment, als ich hörte, dass Markus Schenkenberg mein Gegner sein wird”, schmunzelt Lucas.

“Ich trainiere seit sechs Wochen, ein paar blaue Flecken habe ich natürlich schon davon getragen, aber auch einige verteilt. Meine Strategie ist, dass ich am 27. September zu Beginn des Kampfes nicht zu viel verausgaben möchte. Die Luft soll mir nicht ausgehen, den K.O. möchte ich natürlich umgehen. Viel eher möchte ich die Schwächen meines Gegners erkennen und dann ausnutzen!”

Auch Lucas’ Freundin, Daniela Katzenberger, war schon einige Male beim Training anwesend. “Ein paar Mal hat sie schon dort gesessen und die Augen verschlossen, wenn die Fäuste flogen. Sie unterstützt mich und steht hinter mir. Aktuell ist sie in den USA, da sie die letzten Folgen für ihre neue Staffel dreht. Am 27. September wird sie aber dabei sein”, freut sich Lucas. Auch an eine Hochzeit denken die beiden schon. Auf diese Frage antwortete Lucas Cordalis: “Mit Daniela ist alles möglich. Feste Pläne gibt es keine, an dem Gedanken hat sich aber nichts geändert.” (CB)

Fotos: Oliver Thier