Freitag, 19. September 2014, 14:19 Uhr

Liam Neeson hat ganz schlimme Höhenangst

Kino-Actionstar Liam Neeson hält sich in einigen Dingen für wenig heldenhaft. “Ich bin ein Feigling, wenn es um Höhen geht. Das bin ich einfach”, sagte der britische Schauspieler aus Spielbergs ‘Schindlers Liste’ gegenüber ‘People.com’ am Rande einer Filmpremiere in New York.

“Wir sind doch alle nur Menschen, oder nicht?” Andere hätten vielleicht furchtbare Angst vor Schlangen oder Spinnen – das sei kein Problem für ihn. “Ich hebe Spinnen auf und bringe sie nach draußen”, sagte Neeson. “Aber stell mich auf einen Stuhl, um eine Lampe anzubringen oder sowas – und dann Bumms.”

Der inzwischen schon 62-jährige Liam Neeson war am Mittwoch zur Premiere seines neuen Films ‘Ruhet in Frieden’ gekommen. Deutscher Kinostart ist am 13. November 2014.

Mehr zum Thema: Liam Neeson arbeitet mit Bono an einem Drehbuch

Darum gehts: Acht Jahre ist es her, dass Matthew Scudder (Liam Neeson) den Polizeidienst quittierte, nachdem er beim Versuch, einen Überfall zu verhindern, einen unschuldigen Passanten erschoss. Inzwischen verdient er seinen Lebensunterhalt als Privatermittler, hat dem Alkohol entsagt und lebt zurückgezogen. Als Scudder von dem Drogendealer Kenny (Dan Stevens) den Auftrag erhält, die Männer ausfindig zu machen, die seine Frau gekidnappt und brutal ermordet haben, führt ihn der Fall tief in die Unterwelt von New York. Langsam offenbart sich, dass die Entführung nicht die einzige war, sondern Teil einer ganzen Serie äußerst gewalttätiger Straftaten – immer mit tödlichem Ausgang. Scudder sieht sich auf seiner Suche nach Gerechtigkeit gezwungen, selbst die Grenzen des Gesetzes zu überschreiten, während die Täter bereits ihr nächstes Opfer ins Visier nehmen… (dpa/KT)

Fotos: WENN.com. Universum