Freitag, 19. September 2014, 16:50 Uhr

Sunrise Avenue mit neuer Single "You Can Never Be Ready"

Sunrise Avenue haben das Schreiben rockiger Liebeslieder zu einer hohen Kunst gemacht. Sie beschreiten diesen schmalen Grat zwischen geflüstertem Liebesschwur und Trennungsschrei mit Bravour, ohne Netz und doppelten Boden. Dafür mit der elementaren Kraft namens Ehrlichkeit. Wird in Charts nach der schönsten Ballade der Welt gesucht, Sunrise Avenue sind im Ranking immer ganz vorne mit dabei.

Doch eine solche Kunst will gepflegt werden. Auch in Zeiten, in denen Sunrise Avenue kein neues Studioalbum am Start haben, wohl aber die „Best Of“-Platte „Fairytales – Best Of 2006–2014“. Aber das muss ja nicht heißen, dass da nicht doch die ein oder andere neue Liedperle zu finden ist. „Wir wären ja nicht an diesem Punkt unserer Karriere, wenn wir nicht wüssten, dass von uns auch etwas erwartet wird“, weiß Samu Haber.

„Auch wenn wir nicht alle Erwartungen erfüllen, die auf ein aufrichtiges Liebeslied erfüllen wir gerne.“ Die Rede ist von „You Can Never Be Ready“, das jetzt auch als Single ausgekoppelt wird. Wo andere in Sachen Liebeslied auf säuselnde Streicher und große Chöre zurückgreifen, da genügt Sunrise Avenue die klassische Rockbesetzung. Und selbst die zieht ihre unbändige Kraft und Energie aus der kreativen Reduktion auf das Wesentliche.

Denn die Sunrise Avenue Jungs wissen, dass gerade bei Liebesliedern Einfachheit gefragt ist. Ein großes Stück Popgeschichte erklingt da, weil das Lied so stark ist und alles hat, was ein Lied eben braucht. Das ist nichts mehr hinzufügen, aber auch nichts mehr wegzunehmen.

Mehr zum Thema Samu Haber: Sunrise Avenue machen (erstmal) nicht mehr weiter

‘You Can Never Be Ready’ ist so tief berührend, weil es einerseits so intim ist und doch so mannigfache Anknüpfungspunkte für viele Menschen bietet. „Es ist doch einfach so, jede Zeit kann deine Zeit sein“, sagt der Frontmann von Sunrise Avenue, „auch in der Liebe.“ Und dann ist da noch diese Wärme und Geborgenheit, vor allem durch die unvergleichliche Stimme von Samu Haber und diese unbändige Spielfreude der Band.

Foto: WENN.com