Samstag, 20. September 2014, 13:20 Uhr

"Ozapft is!": Münchner Oktoberfest ist eröffnet

Mit vier Schlägen hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) das erste Fass Bier angezapft und damit das Oktoberfest eröffnet. ‘Ozapft is! Auf eine friedliche Wiesn’, rief das neue Stadtoberhaupt nach dem erfolgreichen Anstich am Samstag aus. Bis zum 5. Oktober werden auf dem größten Volksfest der Welt rund sechs Millionen Besucher erwartet.

Schon Stunden vor dem traditionellen Anstich hatten sich vor den Wiesn-Zelten lange Schlangen gebildet. Gut eine Stunde vor dem offiziellen Startschuss des Oktoberfestes mussten die ersten Zelte wegen Überfüllung geschlossen werden. Vom Wetter her stand die Theresienwiese an ihrem Auftak-Tag unter keinem guten Stern. Doch auch vom Dauerregen ließen sich die Fans in der bayerischen Landeshauptstadt nicht aufhalten.

Neu ist in diesem Jahr es Riesenfestzelt Marstall am Standort des alten, fast legendären Hippodrom. Der Münchner Stadtrat hat den bisherigen Wirt nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs nicht mehr als Wirt auf den Wiesn zugelassen. Die Gestaltung der rund 3.500 Sitzplätze fassenden Festhalle von Sabine und Siegfried Able orientiert sich an den prächtigen Festzelten, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf dem Oktoberfest standen.

Das Thema „Pferd“ ist allgegenwärtig. Über dem Eingang thront eine vom Dresdner Figurenbauer Peter Ardelt gestaltete Quadriga. Das Innere
schmücken viele nostalgische Prachtpferde. Das Herzstück des Festzelts ist die Musikbühne, welche einem Karussell ähnelt. Dort gibt es ab 12 Uhr bayerische Volksmusik und ab 18.30 Live-Stimmungsmusik mit den Bands „Münchner Zwietracht“ und „Die Oberbayern“. Auch im Garten mit rund
900 Sitzplätzen wird das Oktoberfest-Bier der Spatenbrauerei ausgeschenkt. Die Maß Bier im Marstall kostet übrigens 9,95 Euro. Wer Abends einen Tisch reservieren will muß mit Tisch besetzen möchte, muss mit ca. 60 Euro pro Person rechnen. (dpa/KT)

Mehr zum Thema: Pharrell Williams’ “Happy”: Hier ist der Oktoberfest-Mix

Fotos: Peter Kneffel, Karl-Josef Hildenbrand