Dienstag, 23. September 2014, 21:23 Uhr

Alicia Keys geht in die Offensive: "Ich will eine Armee aufbauen"

Zwei Jahre nach ihrem letzten Album “Girl On Fire”, das Platz eins der US-Charts erreichte und der vielfachen Grammy-Preisträgerin hierzulande die zweithöchste Platzierung ihrer Karriere bescherte, veröffentlichte Alicia Keys am 16. September mit “We Are Here” eine brandneue Single. Für Keys ist die bewegende Hymne aber weitaus mehr als nur ein neuer Song – es ist die musikalische Umsetzung einer großen Vision, die jeden einzelnen Menschen in allen Teilen der Welt betrifft, verknüpft mit dem Aufruf, etwas zu bewegen, zu verändern.

Der Auslöser, den Song zu schreiben, war die provokante Frage eines Freundes: “Warum bist du eigentlich hier?”. Angesichts der Vielzahl an erschütternden Nachrichten aus aller Welt – von der Erschießung von Michael Brown in Ferguson bis hin zu den vielen Toten in Gaza und Syrien – ein Satz, der Alicia Keys nicht mehr aus dem Kopf ging.

“Warum bin ich hier? Diese Frage hat mich tief berührt. Mir wurde bewusst, dass mir noch nie jemand diese Frage gestellt hatte”, erklärt sie. “Und während ich mich auf die Geburt eines weiteren Kindes vorbereite, kann ich nicht anders, als über die Welt nachzudenken, in die mein Baby hinein geboren wird. Ganz egal, woher wir kommen: wenn wir den Zustand der Welt heute sehen, spüren wir alle die wachsende Frustration und das Bedürfnis, etwas zu bewegen. Wir haben alle eine Stimme – wir müssen nur wissen, wie wir sie zu Gehör bringen. Ich habe eine Vision, von der ich glaube, dass sie mehr als ein Traum ist, von der ich weiß, dass sie unsere Wirklichkeit werden kann.”

Alicia Keys zählt zu den bekanntesten und erfolgreichsten Musikerinnen unserer Zeit, die meisten ihrer Songs handelten bislang allerdings vorwiegend von Liebe und/oder Liebeskummer. Die Frage, was dereinst eigentlich das künstlerische Vermächtnis ihres Schaffens sein wird, löste bei der 33-jährigen einen Umdenkprozess aus: den direkten, ungefilterten Kontakt zu 35 Millionen Fans bei Facebook und knapp zwanzig Millionen Follower bei Twitter will sie nutzen, um ihr Publikum für umfassendere Themen zu interessieren.

Eine Bewegung namens “We Are Here Movement” soll ihre Fans auf Projekte und Initiativen aufmerksam machen, die sich für soziale Gerechtigkeit, strengere Waffengesetze, eine Reform der Strafjustizsystems, für die Rechte von Homosexuellen und weltweite Bildung für Mädchen einsetzen. “Ich will eine Armee aufbauen”, erklärte sie jüngst der New York Times. Alle Fans, die vom Zustand der Welt frustiert sind, sollen mithelfen, diese zu verbessern. Um ihrer Intiative die nötige Aufmerksamkeit zu verschaffen, ließ sich die New Yorkerin, die im Dezember ihr zweites Kind erwartet, unbekleidet und mit dem Friedenssymbol auf dem Bauch ablichten.

Ganz konkret ruft Alicia Keys ihre Fans dazu auf, zwölf Gruppen zu unterstützen, darunter die Gay Rights-Organisation All Out, die Hilfsorganisation CARE, die Equal Justice Initiative, das Future Project, Girl Rising und Keep a Child Alive. Details und ein Videoclip mit einem persönlichen Statement der Sängerin finden sich auf der Seite: www.WeAreHereMovement.com. Den Anfang macht Alicia Keys selbst und spendet eine Million Dollar, die unter den zwölf Gruppen aufgeteilt werden. Zu den prominenten “We Are Here Movement”-Unterstützern gehören bereits u.a. Jimmy Kimmel, Pharrell Williams, Queen Latifah, Madonna, Kelly Rowland und Jennifer Lopez, die die Aktion bereits mit Foto-Postings in die sozialen Netzwerke tragen.

Fotos: WENN.com, SonyMusic