Donnerstag, 25. September 2014, 21:38 Uhr

Emma Watson: Drohungen nach ihrer Rede vor der UNO

Emma Watson (24) hat letzten Samstag (20. September) eine Rede vor den Vereinten Nationen zur Gleichberechtigung von Männern und Frauen gehalten. Als Reaktion darauf wurde sie im Netz bedroht. Die ehemalige ‘Harry Potter’-Schauspielerin hat als UN-Sonderbotschafterin mit einer circa zehnminütigen beeindruckenden Rede vor den Vereinten Nationen letzte Woche ihre Kampagne mit dem Namen ‘He for She’ für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen eingeleitet.

Seither hat diese sehr viel Unterstützung von zahlreichen Prominenten, wie den Schauspielern Simon Pegg (44) und Tom Hiddleston (33) erfahren, die ihr Bild auf Watsons Twitter-Account posteten. In ihrer Rede erzählte Watson unter anderem, dass sie schon als Kind mit geschlechtsspezifischen Vorurteilen konfrontiert war, “als ich bei den Theateraufführungen für meine Eltern Regie führen wollte und verwundert feststellen musste, dass ich deswegen herrisch genannt wurde – die Jungs aber nicht.”

Zudem sei ihr bewusst geworden, dass, wenn immer sie über Feminismus und Frauenrechte spreche, es automatisch als Männerhass ausgelegt wird.

Mehr zum Thema: Daniel Brühl dreht Sektendrama mit Emma Watson

“Das muss ein Ende haben”, denn Feminismus sei ihrer Ansicht nach, dass “Männer und Frauen dieselben Rechte und Möglichkeiten haben sollten. Er ist die Lehre von der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Gleichberechtigung der Geschlechter.” Als Reaktion auf die Rede war für mehrere Tage in einem bekannten Online-Forum, das auch die gehackten Nacktfotos vieler US-Prominenter veröffentlichte, ein Countdown mit der Ankündigung “Emma you are next” zu lesen. Erst später wurde klar, dass es sich glücklicherweise nur um eine PR-Kampagne dafür handelte, die betreffende Seite, über die schon zahlreiche Nackt-Bilder in Umlauf gekommen waren, endgültig abzuschalten. (CS)