Sonntag, 05. Oktober 2014, 15:43 Uhr

Mick Jagger noch immer getragen vom Tod seiner Freundin

Jerry Hall macht sich angeblich Sorgen um Mick Jagger. Der ‘Rolling Stones’-Star soll noch immer sehr unter dem Tod seiner Freundin L’Wren Scott leiden, die sich im März das Leben nahm.

Seine Ex-Frau glaubt, es sei sehr schwierig für ihn, im Zuge der Australien-Tour der Band wieder auf der Bühne zu stehen. Diese hatten die Stones nach dem Tod der Lebensgefährtin des Frontmanns erstmal auf Eis gelegt. Im Oktober und November sollen die ausgefallenen Konzerte eigentlich nachgeholt werden. “Das wird sehr schwer für ihn. Was eine Tragödie. Sie war so eine liebenswerte Frau und sehr talentiert“, erklärte Hall im Gespräch mit dem Wochenendmagazin der ‘Daily Mail’, “ich glaube, es ist ein Moment völligen Wahnsinns, wenn Menschen so etwas tun, oder? Ich glaube, niemand sah es kommen. Es passierte komplett aus dem nichts.“

Mehr zum Thema Jerry Hall: Schönheitsoperationen machen nur “Geisteskranke”

Jerry Hall und der 71-Jährige stehen sich trotz ihrer Scheidung 1999 sehr nahe. Wie das Model weiter verriet verstanden sich auch ihre und Jaggers Kinder Elizabeth (30), James Leroy (29), Georgia May (22) und Gabriel Luke (16) immer ausgesprochen gut mit der Freundin des Vaters. Scott und der Musiker waren 13 Jahre lang ein Paar. “Wir sind alle wirklich gut miteinander ausgekommen. Sie war so gut zu den Kindern. Es ist traurig für jeden, für die ganze Familie. Ich habe davon [dem Tod der Designerin] von meiner Tochter Elizabeth erfahren, weil meine Kinder zu dem Zeitpunkt bei Mick waren. Es ist noch immer schwer für ihn, vor allem weil er wieder auf Tour gehen muss.“

Foto: SIPA/WENN.com