Montag, 06. Oktober 2014, 23:25 Uhr

Geht John Lennons Gitarre für eine Million Euro weg?

John Lennons Gitarre soll umgerechnet fast eine Million Euro bei einer Auktion einbringen. Das Instrument, eine ‘Gretsch 6120’, wurde von der ‘Beatles‘-Legende benutzt, als die Gruppe den Song ‘Paperback Writer’ aufgenommen hat. Danach schenkte er die Gitarre seinem Cousin David Birch, der sie nun auf ‘TracksAuction.com’ zur Auktion anbietet.

Dieser verriet, dass er seinen berühmten Cousin im November 1967 um das Instrument bat – 18 Monate nachdem die Beatles ihre Hit-Single in Londons berühmten ‘Abbey Road Studios’ aufgenommen hatten. Birch wollte damals selbst eine Band gründen. Er erinnerte sich: “Ich war dreist genug, John nach einer seiner Ersatz-Gitarre zu fragen. Ich hatte ein Auge auf eine blaue ‘Fender Stratocaster’ geworfen, doch John hatte die ‘Gretsch’ vorgeschlagen und gab sie mir.” Birch hat das Musikinstrument als “eine der bedeutendsten“ Gitarren des ‘Imagine’-Stars, beschrieben, die in den letzten 30 Jahren auf den Markt gekommen ist.

Mehr zum Thema John Lennon: Sein Mörder bleibt weiter im Gefängnis

Es stehen noch mehr als 100 weitere ‘Beatles‘-Erinnerungsstücke zum Verkauf, unter anderem eine signierte Kopie des ‘Sgt. Pepper’-Albums und ein Banjo aus John Lennons ehemaliger Band ‘The Quarrymen’. Die online Auktion beginnt am 14. November und endet am 23. November live im ‘Le Meridien Hotel’ in London. (Bang)

Foto: WENN.com