Mittwoch, 08. Oktober 2014, 22:40 Uhr

Beatrice Egli: Alles über ihr drittes Album "Bis hierher und viel weiter"

Veränderung – ein mächtiges Wort, das sich seit je her durch das aufregende Leben von Beatrice Egli zieht und das auch heute ganz klar das mittlerweile dritte Album der 26-jährigen Schweizerin bestimmt.

Etwas, vor dem die frisch gebackene Echo-Preisträgerin noch nie zurück gescheut, sondern vielmehr als Chance begriffen hat: Schon als sie im Frühjahr 2013 über Nacht einem Millionenpublikum bekannt wurde und im Anschluss mit ihrer Platin-veredelten CD „Glücksgefühle“ die deutschsprachige Musiklandschaft im Sturm eroberte, veränderte sich einfach alles für die Ausnahmesängerin vom Zürichsee. Und auch mit ihrem zweiten Longplayer, dem Ende letzten Jahres releasten Erfolgsalbum „Pure Lebensfreude“, konnte sie ihren Superstar-Status noch ein ganzes Stück ausbauen.

Mit „Bis hierher und viel weiter“ macht Beatrice Egli nun einen weiteren wichtigen Schritt in ihrer Karriere.

Mehr zum Thema Dieter Bohlen und Beatrice Egli: “Die Chemie stimmt nicht mehr”

„Veränderungen bedeuten für mich Herausforderungen – und ich liebe Herausforderungen“, bekennt Beatrice Egli lächelnd. Eine Tatsache, die man dem neuen Album der aus dem idyllischen Pfäffikon stammenden Vollblut-Performerin deutlich anhört. „Alles anders“, so könnte das inoffizielle Motto auf „Bis hierher und viel weiter“ (Album-VÖ: 24.10.2014) lauten, auch wenn Beatrice in jedem Moment erkennbar Beatrice bleibt – nur eben „verändert“: Gereifter, intensiver und nicht zuletzt viel facettenreicher, als ihre loyale Fancommunity den blonden Wirbelwind bisher wahrnehmen durfte. Den gesamten Sommer hat Beatrice Egli fast Tag und Nacht in zwei Aufnahmestudios in Freiburg und Berlin verbracht, um in enger Zusammenarbeit mit ihren beiden Produzenten Joachim Wolf und Mathias Roska an „Bis hierher und viel weiter“ zu feilen.

Ein Großteil der neuen Lieder entstand in den Mythen umwehten Berliner Hansa Studios, in denen Legenden wie Zarah Leander, Hildegard Knef, Marianne Rosenberg und auch Beatrice` erklärtes Idol Udo Jürgens Meilensteine der deutschen Musik schufen.

Fotos: Universal Music