Mittwoch, 08. Oktober 2014, 22:10 Uhr

Die Fantastischen Vier: Das ist das neue schräge Video "Und los"

Pünktlich zum Start von ‘The Voice Of Gemany’ am Donnerstagabend gibt’s nun nach Silbermond auch wieder was Neues von den Fantastischen Vier. Deutschlands dienstältester Rap-Act veröffentlicht heute das Video zur aktuellen Single “Und los”.

Ihr Debüt war 1991 das erste durchgehend deutschsprachige Rap-Album, mit ihren ersten großen Erfolgen waren sie bald eine offene Provokation für eine noch unentspannt dogmatische deutsche Hip Hop-Szene. Erst mit einigem Abstand wurde klar, was für eine nachhaltige Entwicklung dieser Konflikt in Bewegung setzte, und wie wichtig das daraus entstehende Selbstbewusstsein für eine Subkultur war, die heute ganz selbstverständlich im Mittelpunkt zu stehen gelernt hat.

Die Fantastischen Vier etablieren sich in der Folge als immens wandlungsfähige Band, für die Subversion, Selbstironie und große Gesten nie Widersprüche waren.

Auf “Rekord”, diesem neunten Album, gehen Die Fantastischen Vier mit den letzten 25 Jahren und ihrem ungebrochenen Popstartum ganz unaufgeregt um. Klar, die einleitende Ansage “25” lassen sie sich nicht nehmen. Sie stellen aber auch schnell klar, wie wenig sich die Dinge ändern, wenn man nur den Moment, das “Heute”, als Bezugspunkt ernst nimmt. Dieser hedonistische und unmittelbare Blick auf das Leben zieht sich durch das vorliegende Album wie durch die ganze Karriere der Fantastischen Vier. Immer wieder durchscheinende Melancholie kippt nie in Selbstmitleid, Intimität geht ohne Kitsch und in der Bewegung liegt immer noch die Kraft.

“Rekord” ist Ausdruck einer tief empfundenen künstlerischen Unbeschwertheit und macht ganz selbstverständlich ein Referenzsystem hörbar, das von klassischer Hip Hop-Sozialisation über Pop-Selbstbewusstsein bis zu moderner Clubkultur reicht. Und solange man die Musik nicht auf die leichte Schulter nimmt, muss man sich auch selbst nicht zu ernst nehmen. Dass es vorerst dieser “Rekord” ist, der von einem Vierteljahrhundert Rap übrig bleibt, ist also nur angemessen. Aus ist das Spiel noch lange nicht. Das Album erscheint am 24. Oktober.

Fotos: Youtube, Robert Grischek