Mittwoch, 08. Oktober 2014, 19:56 Uhr

Die Kinostarts der Woche im Video-Schnelldurchlauf (41)

Hier ist wieder schnellste Kinostarts-Zusammenfassung der Welt.Kann man in nur 100 Sekunden die wichtigsten Kinofilme der Woche vorstellen, kritisieren und bewerten? Dass das geht beweist Radio-Energy-Kinoexperte Christian „Stübi“ Stübinger den Lesern von klatsch-tratsch.de! Diese Woche geht es um diese Filme, die ab Donnerstag, den 9. Oktober 2014 in den deutschen Kinos starten.

‘The Equalizer’ mit Denzel Washington, Chloë Grace Moretz und Martin Csokas
Der Action-Thriller basiert auf einer TV-Serie aus den 80ern. Robert McCall (Denzel Washington), ein ehemals verdeckt operierender Agent eines Spezialkommandos, hat seinen Tod vorgetäuscht, um in Ruhe in Boston leben zu können. Als er eines Tages aus seinem selbstgewählten Ruhestand zurückkehrt, um eine junge Prostituierte namens Teri (Chloë Grace Moretz) zu retten, steht er auf einmal ultragewalttätigen russischen Gangstern gegenüber. Schnell ist die Russenmafia in Form von Teddy (Martin Csokas) hinter McCall her. Doch während dieser sich an denen rächt, die sich brutal an Hilflosen vergreifen, erwacht sein Gerechtigkeitssinn immer mehr zu neuem Leben. Wird er erneut zum “Equalizer”?

‘Wish I Was Here’ mit Zach Braff, Kate Hudson und Joey King
In Hollywood gibt es sie wie Sand am Meer: Menschen, die versuchen, reich und berühmt zu werden. In »Wish I was Here« spielt Zach Braff einen von ihnen. Seit Jahren versucht Aidan Bloom sich leider erfolglos als Schauspieler in Los Angeles. Auch seine Familie, seine Ehefrau Sarah (Kate Hudson) und seine Kinder Grace (Joey King) und Tucker (Pierce Gagnon) müssen unter dem erfolglosen Traum ihres Vaters leiden. Als er sie dann – weil der Großvater der Kleinen die Privatschule aufgrund einer Krebserkrankung nicht mehr zahlen kann – zuhause unterrichtet, lernt er Dinge über sich selbst, die er nie kannte.

‘Get On Up’ mit Chadwick Boseman, Nelsan Ellis und Dan Aykroyd
Er war einer der größten Musiker der Welt: James Brown begeisterte auf der Bühne über Jahrzehnte lang Millionen von Menschen. Im Biopic »Get on up« geht es jedoch nicht nur um den Star, sondern auch um die Person. Der Film zeigt den steinigen Weg zum Erfolg des Musikers. James hatte eine turbulente Kindheit, landete mit 16 Jahren im Knast und konnte nur mithilfe eines Freundes aus dem Gefängnis in die Musik fliehen. Er fällt vor allem durch seinen einzigartigen Stil auf und seine Karriere schießt in die Höhe, auch in der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung spielt er eine wichtige Rolle. Dennoch hat der außerordentliche Musiker immer noch mit heftigen Problemen im Privatleben zu kämpfen.