Donnerstag, 09. Oktober 2014, 8:26 Uhr

Selena Gomez im absoluten Pariser Fashion-Stress

Selena Gomez konnte sich bei ihrem ersten Besuch der Pariser Fashion Week mit dem dortigen Flair nicht so recht anfreunden. Sie fühlte sich durch den hektischen und eng gestrickten Ablaufplan wie im Feuerkessel.

Die brünette Schönheit erzählte, dass sie sich abhetzen musste, um mit dem hohen Tempo mithalten zu können. Schließlich wollte sie ja auf keinen Fall die neusten Kollektionen ihrer Lieblingsdesigner auf den Laufstegen verpassen. Der Website ‘E! Online’ berichtete sie weiter: “Es war das erste Mal für mich. Man ist einfach mittendrin. Überall Stress, was vielleicht auch daran lag, dass ich relativ gegen Ende der Fashion Week vor Ort war. Ich wollte alles sehen, fotografieren und am besten auch gleich haben.”

Auch wenn sie zuvor selbst noch keine Fashion Week besucht hatte, hat sich Gomez bereits als Designerin versucht und ihre eigene Kollektion ‘Dream Out Loud’ für die US-Supermarktkette ‘Kmart’ entworfen. Die 22-Jährige deutete außerdem an, dass sie vorhabe, ihr Fashion-Angebot für junge Frauen Anfang 20 noch zu erweitern. “Ich habe meine Kollektion bei ‘Kmart’ verkaufen können und ich bin mir sicher, dass es das Beste war, was ich machen konnte. Ich werde älter und versuche mich an neuen Herausforderungen. Ich hatte dabei unglaublich viel Spaß, sodass ich weitermachen will. Vielleicht jetzt für junge Frauen in meinem Alter.”

Mehr zum Thema: Selena Gomez sucht Ideen für ihren Adidas-Kollektion

Selena Gomez hat übrigens angeblich mit Justin Bieber Schluss gemacht, weil der sich zum Essen mit Kendall Jenner getroffen hatte. Die Sängerin (‘Come & Get It’), die schon seit 2010 eine On/Off-Beziehung mit dem kanadischen Popstar führt, soll ihrem Freund nicht verziehen haben, dass er sich mit dem 18-jährigen Model in Paris verabredete – Gomez und Bieber waren gemeinsam für die Fashion Week in die französische Hauptstadt gereist. Er wollte das Treffen wohl geheim halten und habe sie deswegen sogar angelogen. (Bang)

Foto: WENN.com