Samstag, 11. Oktober 2014, 12:25 Uhr

Amanda Bynes mit Trick wieder in die Psychiatrie verbracht

Ex-‘Teenie-Idol’ Amanda Bynes (28) ist nach den Eskapaden der letzten Tage wieder in eine psychiatrische Klinik eingeliefert worden. Das berichtet das US-Klatsch-Portal ‘TMZ’.

Da die Schauspielerin sich bisher immer geweigert hat, erneut in eine Reha zu gehen, haben sich deren Eltern dazu offenbar einen Trick überlegt. Der wurde anscheinend mit Hilfe von niemand Geringerem als Sam Lufti, dem Ex-Freund von Britney Spears (32) in die Tat umgesetzt, wie ‘TMZ’ meldet: Bynes dachte, ein Wagen würde sie in Los Angeles in ein Hotel bringen, wo sie glaubte, ihre Eltern zu treffen. Diese hatten den Fahrer aber angewiesen, ihre Tochter direkt in eine Klinik zu bringen. Dort warteten dem Bericht von ‘TMZ’ zufolge schon ein Anwalt und einige Ärzte. Die ‘Was Mädchen wollen’-Schauspielerin soll jetzt mindestens 72 Stunden in der Klinik behandelt werden, es ist aber ein Aufenthalt bis zu 14 Tagen möglich.

Gestern noch hatte Bynes – wie berichtet – ihre Fans mit verstörenden Tweets überhäuft, in denen sie vorgab, ihr Vater hätte sie als kleines Kind sexuell missbraucht. Stunden später hat sie die Beschuldigungen wieder zurückgenommen, jedoch mit der irren Begründung, dass sie einen Mikrochip in ihrem Hirn hätte, der sie das alles schreiben ließ. In den letzten Tagen und Wochen hatte die Schauspielerin – wie berichtet – immer wieder Schlagzeilen mit total wahnsinnigen Verhaltensweißen unter Drogeneinfluss gemacht. Die Einweisung in ein Psychiatrie war also längst überfällig! (CS)

Foto: Instagram