Sonntag, 12. Oktober 2014, 18:02 Uhr

Beatrice Egli: So schlimm hat sie sich ja noch nie angehört

‘DSDS’-Gewinnerin Beatrice Egli (26) sollte am Freitagabend bei der Preisgala ‘Goldene Henne’ in Leipzig ihren großen Auftritt haben. Ihr wurde die Ehre zuteil, die Show mit ihrem neuen Song ‘Wir leben laut’ zu eröffnen.

Und dann das: Eine peinliche Playback-Panne machte alles zunichte! Die Arme kann einem wirklich leid tun! Es war doch alles so schön geplant: Mit Kinderchor und Band wollte der Schlager-Star ihr neues Lied vor großem Publikum präsentieren. Wie in solchen Shows meist üblich, wird nicht live, sondern nur per Playback gesungen. Doch immer wieder gab es in dem Audiotape eine Doppelung einzelner Passagen und das gleich zu Beginn der Show und den kompletten Song lang!

Mehr zum Thema Beatrice Egli: Alles über ihr drittes Album “Bis hierher und viel weiter”

Tapfer und ganz Profi sang Egli einfach weiter und versuchte, sich so gut es geht nichts anmerken zu lassen. Der Applaus des Publikums fiel allerdings ziemlich gedämpft aus. Der Moderator des Events, Kai Pflaume (47) kommentierte dann den verpatzten Auftritt mit charmanter Ironie: “Beatrice Egli und der MDR Kinderchor! Vielen Dank! Das Ganze im speziell für heute abgemixten ‘Goldene Henne’-Disko-Remix!” Leider blieb auch der Rest der Preisverleihung nicht von technischen Schwierigkeiten verschont.

Auch andere Musiker hatten Probleme mit ihrem Playback. Ob vielleicht der Umzug von Berlin nach Leipzig daran schuld war? Denn in diesem Jahr feierte die ‘Goldene Henne’ ihr 20. Jubiläum und wurde von Berlin nach Leipzig verlegt. Der Grund dafür war ein weiteres feierliches Ereignis, nämlich der 25. Jahrestag des Mauerfalls. Konsequenterweise durfte deshalb auch Pflaume, selbst gebürtiger Leipziger, die Gala moderieren. Der eröffnete das Event dann auch mit den Worten: “Diese Stadt hat etwas bewegt, das letztlich auch dazu geführt hat, das wir heute diesen Preis vergeben können.”

Der MDR äußerte sich zu der Panne bisher nicht. Denen ist es offenbar egal, ob insgesamt 1,8 Millionen Gebührenzahler beim MDR und RBB genauer hinhören oder nicht. Und auch Beatrice Egli wollte oder durfte sich offenbar nicht äußern.  (CS)

Foto: MDR/Marco Prosch