Montag, 13. Oktober 2014, 18:32 Uhr

Sylvie Meis: Hackbällchen-Attentat auf den "Paten-Hund"

Der Paten-Hund der niederländischen Moderatorin Sylvie Meis (36) sollte angeblich von Unbekannten vergiftet werden. Das berichtet die ‘Bild’-Zeitung. Der 13 Monate alte Dobermann-Boxer-Mischling ‘Rafferty’, der dem Designer André Borchers (27), dem besten Freund der Ex-‘Supertalent’-Jurorin, gehört, ist gerade noch mal mit dem Leben davongekommen.

Wie Borchers nämlich gegenüber der ‘Bild’-Zeitung erzählt, wurde ein gemeiner Anschlag auf das Tier verübt: „Ich wollte mit meinem Hund Gassi gehen. Er stürmte aus der Tür, schnappte sich zwei Hackbällchen, die dort lagen. Ich konnte ihn nicht schnell genug stoppen.“ Die Folge: Der Vierbeiner wimmerte vor Schmerzen und musste erbrechen. Der Modedesigner brachte ihn dann sofort in eine nahe gelegene Tierklinik und informierte natürlich auch seine beste Freundin. Die Moderatorin kümmert sich nämlich häufig um ‘Rafferty’, wenn Borchers auf Reisen ist. Wie eine Untersuchung in der Klinik zeigte, wäre der Mischling fast an einer lebensbedrohlichen Vergiftung gestorben.

Borchers vermutet einen gezielten Anschlag, wie er der ‘Bild’-Zeitung gegenüber erklärt: „Ich bin immer noch fassungslos über so eine grausame Tat.“ Glücklicherweise konnte das Tier noch rechtzeitig gerettet werden und es geht langsam wieder bergauf mit ihm. Meis äußerte sich dann auch ganz erleichtert: “Ich bin glücklich, dass es dem Kleinen wieder besser geht.“ (CS)

Foto: WENN.com