Dienstag, 14. Oktober 2014, 11:40 Uhr

Daniela Katzenberger: "Ich lege mich nicht mehr unters Messer“

Daniela Katzenberger (28) will künftig auf Schönheitsoperationen verzichten. “Ich bin mit mir sehr zufrieden momentan“, sagte Daniela im exklusiven Interview mit dem Hamburger Magazin ‘In’. “Aber ich sage mal so: Wenn mir die Brüste im Alter in den Knien hängen oder der Bauch nach einer Schwangerschaft nicht mehr so straff ist, dann würde ich schon noch einmal drüber nachdenken.“

Apropos Schwangerschaft – angeblich arbeitet die Katze ja schon fleißig mit Freund Lucas Cordalis (42, Sieger beim Promi-Boxen) an Nachwuchs, sogar von Ovulationstests war die Rede. „Das war ein Missverständnis!“ klärt die “Katze” in dem Interview auf. „Ich kenne Ovulationstests, aber ich benutze sie noch nicht. Der Kinderwunsch ist vorhanden, aber es gibt noch keine konkreten Pläne.“

Mit dem Musikpoduzent läuft es aber nach wie vor super. Doch eine Sache würde sie extrem stören: wenn ihr Mann mehr Zeit in sein Äußeres investieren würde, als sie selbst. „Wenn Lucas nicht gerade Stuhlgang hat, braucht er nicht länger im Bad als ich“, lacht Daniela. „Aber pflegen sollten sich die Herren schon. Wichtig finde ich es, dass mein Mann sich rasiert und die Haare im Ohr stutzt.“

Am 21. Oktober startet auf VOX ihre neue, achtteilige Serie ‘Daniela Katzenberger – natürlich schön’. Dabei begibt sich die schlagfertige Kult-Blondine auf die Suche nach der “wahren Schönheit” – und das weltweit. Sie scheut auch keine Eigenexperimente und wird feststellen, dass selbst sie ihr Beauty-Wissen noch erweitern kann.

An den abgelegensten Stellen unseres Planeten kommt sie zu verblüffenden Erkenntnissen. „Ich war zum Beispiel in Jordanien, da finden es die Frauen schön, wenn sie mit Kamelurin in den Haaren rumlaufen oder sich damit einschmieren. In Afrika machen sie ganz viel mit Farbe – ich war zum Beispiel bei einem Himba-Stamm, die schmieren sich mit roter Farbe ein, das finden sie unheimlich schick. In Asien wollen alle aussehen wie die europäischen Frauen. Ich dachte ja immer, die Frage, was Schönheit ist, lässt sich einfach beantworten, aber es lässt sich wirklich nicht so leicht sagen“.

Foto: VOX/Sven Kaesling