Donnerstag, 16. Oktober 2014, 9:24 Uhr

Bob Geldof gibt sich Schuld am Drogentod von Tochter

Briten-Sänger Bob Geldof (63) fühlt sich für den Drogentod seiner Tochter Peaches verantwortlich. Er gehe im Kopf “immer und immer wieder durch”, was er hätte tun können, um der damals 25-Jährigen zu helfen, sagte der Ire dem britischen Sender ITV.

Die zweifache Mutter war im April an einer Überdosis Heroin gestorben. “Du gibst dir selbst die Schuld. Du bist der Vater, der die Verantwortung trägt und eindeutig versagt hat”, sagte Geldof am Mittwoch. Von der Sucht seiner Tochter habe er gewusst.

“Wir haben mehr getan, als nur darüber zu sprechen.” Peaches sei sehr klug gewesen, ihr Leben aber zu hektisch – eine “Raserei”. Jeder der ein Kind verloren hat, geht zurück und zurück und zurück… immer wieder und fragt sich, was er hätte tun können”, erzählte Geldof weiter im Gespräch mit ‘ITV News’. Er habe noch immer nicht akzeptieren können, dass Peaches, die ihren Ehemann Thomas Cohen und die Söhne Astala (2) und Phaedra (17 Monate) hinterließ, gestorben ist. Der irische Rocker gab zu: “Die Fähigkeit es zu versuchen und zu verstehen und endlich zu dem Punkt zu kommen, an dem die Trauer nicht mehr unermesslich ist, dauert so lange. Ich bin da noch nicht. Es passierte alles so plötzlich und überraschend und ist noch nicht lange genug her.”

Peaches hatte zwei Jahre lang ihre Heroinsucht mit der Ersatzdroge Methadon bekämpfen wollen. Einige Monate vor ihrem Tod war sie rückfällig geworden. (dpa/KT/Bang)

Archivfoto: WENN.com