Donnerstag, 16. Oktober 2014, 21:23 Uhr

Evil Jared will sich nach Kotz-Aktion nicht entschuldigen

‘Bloodhound Gang’-Bassist Evil Jared Hasselhoff (43) sieht es gar nicht ein, sich bei dem Grafen für seine Kotz-Aktion bei ‘Circus Halligalli’ zu entschuldigen. Stattdessen möchte er, wie nicht anders von ihm zu erwarten, den ‘Unheilig’-Frontmann nur noch weiter provozieren.

Gegenüber der ‘Bild’-Zeitung kommentierte er sein Verhalten aus der Show vom Montagabend jetzt lapidar mit: “Das war eine ganz natürliche Reaktion.” Wie berichtet, las der ‘Bloodhound Gang’-Rocker am Montagabend in der ‘ProSieben’-Show mit Joko und Klaas einen offenen Brief des Grafen an seine Fans vor, in dem der das bevorstehende Aus der Band ‘Unheilig’ erklärte.

Hasselhoff – der “König der Unbelehrbaren” – meinte, dass es witzig wäre, sich zwischendrin immer von Neuem auf das Bild des Musikers zu übergeben. Echt respektlos! Das fand nicht nur der Graf selbst, sondern auch viele Zuschauer der Sendung. Auf deren Facebook-Seite gab es nämlich überwiegend Kommentare, die sich von der Kotz-Aktion schockiert und angeekelt zeigten. Beispielsweise schrieb User Sven: “Das war unter aller Sau! Selbst wenn man kein Unheilig-Fan ist, zieht man nicht so über jemanden her! Das war der größte Mist, den ihr bis jetzt gebracht habt!” Ein anderer User (Tobias) meinte: “Das muss nun wirklich nicht sein, bin jetzt selbst kein Fan von Unheilig aber das war wirklich das Respektloseste, was ich je gesehen hab!!!” Und Jenny schrieb nur, dass sich Evil Jared doch einen neuen Gag einfallen lassen solle, da er mittlerweile dafür bekannt sei, sich öffentlich zu übergeben.

Mehr zum Thema: Der Graf schockiert wegen Evil Jareds TV-Kotz-Aktion

Der Graf selbst sagte zu dem Auftritt des ‘Bloodhound Gang’-Bassisten: “Ich persönlich stehe da zwar drüber”, aber er fände das gegenüber seinen Fans respektlos. Und weiter lachte er: “Nach diesem fragwürdigen Filmchen denke ich jetzt einfach nur an Hundewelpen.” Es muss schon als ziemlich arm bezeichnet werden, wenn Menschen solche widerlichen Aktionen nötig haben, um in den Medien noch Aufmerksamkeit zu bekommen…(CS)

Foto: WENN.com