Freitag, 17. Oktober 2014, 9:15 Uhr

Alicia Keys protestiert lautstark vor Botschaft in New York

Alicia Keys (33) engagiert sich für die Kampagne ‘Bring Our Girls Back’. Zusammen mit Ehemann Swizz Beatz (36) und 30 weiteren Aktivisten demonstrierte die US-amerikanische Sängerin vor der nigerianischen Botschaft in New York. Zweck der Aktion: Die Freilassung der von der Gruppierung Boko Haram entführten Schulmädchen.

Laut, stolz und leidenschaftlich verlieh die ‘Girl On Fire’-Interpretin diesem Protest ihre Stimme. Während Unterstützer im Hintergrund das Slogan ‘Bring Back Our Girls’ und ‘When Do We Want Them? Now! Now! Alive!’ skandierten, äußerte sich Keys: “Heute ist der Geburtstag meines Sohnes und das bringt mich auch dazu, in Solidarität mit all den Müttern der Mädchen aus Chibok dazustehen, die vor sechs Monaten entführt wurden und immer noch vermisst werden.”

Mehr zum Thema Alicia Keys: Ihr Baby kommt Ende Dezember

Ihren 2, 82 Millionen Twitter-Fans teilte die schwangere Sängerin nicht nur den vierten Geburtstag ihres Sohnes Egypt mit, sondern ergriff auch die Chance, um erneut auf die Entführung hinzuweisen. Die werdende Mutter tweetete am 14. Oktober: “Diese Mädchen repräsentieren alle Mädchen, die von Bildung ferngehalten und als Eigentum angesehen werden. Sie repräsentieren Vergewaltigung und Gewalt gegen Frauen als eine Waffe des Krieges.”

Circa 200 Mädchen verschleppte die muslimische Terroristengruppe Mitte April 2014 aus einer Schule in dem Ort Chibok/ Nigerien. Keys, die für ihr philantropisches Engagement bekannt ist, nutzt ihre Medienpräsenz, um für die entsprechende Aufmerksamkeit zu sorgen. Die 33-jährige Künstlerin will diesen dramatischen Vorfall nicht einfach unter den Teppich kehren und in Vergessenheit geraten lassen.

Berühmtheiten, wie ‘Suit & Tie’-Sänger Justin Timberlake (33), Schauspielerin Anne Hathaway (31), pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai (17), ‘She Bangs’-Interpret Ricky Martin (42), ‘First Lady’ Michelle Obama (50) und viele andere bewiesen über Social Networks ihr Engagement für die ‘Bring Our Girls Back’. (PR)

Foto: WENN.com