Samstag, 18. Oktober 2014, 1:05 Uhr

Totgesagte leben länger: Mr. Bean als Kung-Fu-Fighter auferstanden

Mr. Bean geht unter die Ninjas oder so! Zwar hatte der britische Comedian Rowan Atkinson schon vor drei Jahren erklärt, nie wieder in die Rolle des Mr. Bean zu schlüpfen, aber was interessiert ihn sein Geschwätz von gestern! Jetzt ist er als Actionstar zurückgekehrt.

Für die aktuelle Werbekampagne von Snickers versucht der 59-Jährige sich als Ninja-Kämpfer. Den unerschrockenen Kriegern will er zwar tapfer bei einer Nacht- und Nebel-Aktion folgen, doch der legendäre Tollpatsch scheitert zunächst kläglich. Mr. Bean versucht ungeschickt, einer Gruppe von chinesischen Krieger von Dach zu Dach hinterherzuspringen, bis er schließlich durch ein solches stürzt und von einer Horde feindlichen Krieger umgeben ist. Schließlich wirft ihm ein Begleiter einen Schokoriegel zu und nach einem Bissen verwandelt sich der ewige Pechvogel in einen Krieger und fliegt aus der Gefahr. Slogan: “Du bist nicht Kung Fu, wenn du hungrig bist.”

Im Rahmen der Markteinführung gibt es auch noch weitere exklusive Mr. Bean-Kung-Fu-Training-Filmchen, die die Reise durchs Netz antreten sollen.

Die ‘Werbewoche’ schreibt: “‘Du bist nicht du selbst, wenn du hungrig bist!’ So entlarvt die globale Snickers-Kampagne seit bald drei Jahren hungrige Männer, die sich wie nervtötende Diven benehmen und erst durch den Schokoriegelkonsum wieder sozialkompatibel werden. Das Diva-Prinzip war lustig, aber nach gefühlten 10’000 TV-Ausstrahlungen hat es sich auf Publikumsseite vermutlich langsam ausgelacht. Zeit also für ein neues Werbegesicht: Mr. Bean!”

Im Blog ‘schleckysilberstein.com’ heißt es dazu absolut treffend: “Extrapunkte gibt’s für die gelungene Restverwertung eines längst überholten Komikers.” Und das US-‘Time’-Magazin schreibt: “Die Frage ist: Wonach sehnt man sich mehr, wenn man dieses Video gesehen hat? Ein Snickers? Oder ein Mr.-Bean-Marathon? Wir denken, letzteres.”

Mehr zum Thema: Rowan Atkinson will sich vor der Kamera nicht mehr zum Clown machen