Montag, 20. Oktober 2014, 14:35 Uhr

Lionel Richie: Gaddafi war ein Fan von mir

Der US-amerikanische Sänger Lionel Richie (65) sieht seine Musik als verbindendes Element zwischen den unterschiedlichsten Menschen. “Wenn es nur um die Musik geht, gibt es keine Vorurteile”, sagte er der ‘Basler Zeitung’.

Er fügte hinzu: “Israelis und Palästinenser, Katholiken und Protestanten, sie alle mögen die gleiche Musik. Das gilt auch für die Staatsoberhäupter: Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi war zu Lebzeiten auch ein Lionel-Richie-Fan.”

Den technischen und kulturellen Wandel durch das Internet empfindet der Musiker oft als befremdend. “Früher sah man mich nur, wenn ich in einer Stadt aufkreuzte, um ein Konzert zu geben. Heute begleitet mich Youtube auf Schritt und Tritt. Wenn ich im Restaurant sitze, ist immer jemand da, der mich mit dem Handy abknipst. Wenn ich auf einer Hoteltreppe stürze, kriegt das bestimmt eine halbe Million Menschen mit. Diese Allgegenwart des Internets ist irgendwie durchgeknallt.”

Mehr zum Thema: Lionel Richie schrieb den Welthit “Lady” auf dem Klo

Richie ist in Großbritannien derzeit in einer TV-Werbung für Pommes Chips zu sehen. Auf die Frage, ob er solche Auftritte überhaupt nötig habe, antwortete der Star dem Blatt: “Meine Teilnahme hat viel mit dem Humor zu tun, der in diesem Spot steckt. Als die Werbeleute zu mir kamen, wollte ich nichts von ihren Ideen wissen. Einfach dazusitzen und meinen Song ‘Say You, Say Me’ zu spielen, fand ich langweilig. Dazu kam, dass die Werber mich dauernd als Ikone bezeichnet haben, davon wurde mir beinahe übel. Als ich erfuhr, dass der Fussballer Gary Lineker mich am Ende aus dem Fenster werfen sollte, weil die Ikone Lionel Richie seine Pommes Chips nicht mit ihm teilen wollte, war ich begeistert. Für eine Selbstdemontage und ein bisschen Slapstick bin ich immer zu haben.”

Foto: WENN.com