Dienstag, 21. Oktober 2014, 9:45 Uhr

Cat Stevens meldet sich am Freitag mit neuem Album zurück

Singer/Songwriter-Legende Yusuf/Cat Stevens (66) veröffentlicht am 24. Oktober 2014 sein neues Studioalbum “Tell ‘Em I’m Gone” beim Sony Music-Label. Es ist der erste Longplayer des Musikers seit fünf Jahren. Die Aufnahmen fanden in diversen Studios auf der ganzen Welt statt, u.a. in Los Angeles, Dubai, Brüssel und London.

Produziert wurden die zehn Songs (fünf Neukompositionen und fünf erlesene Coverversionen) von Yusuf und Rick Rubin (Johnny Cash, Adele, Jay-Z, Black Sabbath u.a.), den Mix übernahmen Yusuf und Paul Samwell-Smith. Als Gastmusiker holte sich der 66-jährige Brite u.a. Folkrock-Ikone Richard Thompson, Blues-Mundharmonika-Legende Charlie Musselwhite, Singer/Songwriter Bonnie ‘Prince’ Billy, die Grammy-Preisträger Tinariwen und Gitarrist Matt Sweeney ins Studio.

Mit “Tell ‘Em I’m Gone” kehrt Yusuf zu den Ursprüngen der musikalischen Inspirationsquellen seiner Teenagertage zurück: amerikanischer Blues und R&B. Zentrales Thema bleibt allerdings der menschliche Drang nach Freiheit. Die Songs des Albums atmen den Geist seiner Anfangstage als ausstrebender Singer/Songwriter in London. Jedes einzelne Stück ist eine Wiederbelebung der uralten Motive von Freiheit und Frieden, die Yusufs musikalische Karriere seit mehr als vier Jahrzehnten prägen. Zu großartigen Neukompositionen wie “I Was Raised In Babylon” und “Cat And The Dog Trap” gesellen sich Coverversionen von Bluespop-Songs und American Standards (“Big Boss Man,” “You Are My Sunshine”), sowie die bewegende Version des Edgar Winter-Stücks “Dying To Live”.

“In den fünfzig Jahren meiner musikalischen und spirituellen Forschungsreisen habe ich mich auf verschiedenstes lyrisches Terrain, in melodische Täler und Kadenzen gewagt, und obgleich ich viele Themenfelder beackert habe, gab es stets einen Weg, der mir vorherbestimmt war. Hinter meiner allseits bekannten Persönlickeit des Troubadors lauerte schon immer ein alternatives R&B-Ich, das endlich frei gelassen wurde”, erklärt Yusuf. “Das Krafvolle und Tiefgründige daran ist für mich die Gesamt-Botschaft, die textlich aus dem Album hervor geht. Sie starrte mir plötzlich ins Gesicht: der angeborene Drang nach Freiheit. Ist das nicht, wovon der Mensch träumt? Musik und Blues im Besonderen waren für viele, deren Schicksal an das der Reichen und Mächtigen gekettet war, ein Mittel zur Flucht.”

Noch vor Weihnachten bricht Yusuf/Cat Stevens (wie er sich jetzt nennt) zu seiner ersten Nordamerika-Tour seit mehr als 35 (!) Jahren auf. Fans in sechs Metropolen (Toronto, Boston, New York, Chicago, San Francicso und Los Angeles) haben im Rahmen der “Peace Train… Late Again”-Konzertreise zwischen dem 1. und 14. Dezember die seltene Gelegenheit, geliebte Cat Stevens-Klassiker und neue Yusuf-Songs endlich live zu hören.

In Europa stehen acht Konzerte auf dem Tourplan, darunter auch drei Termine in Deutschland:

20.11. Berlin Tempodrom
23.11. Hamburg, CCH 1
25.11. Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle

Fotos: Danny Clinch