Mittwoch, 22. Oktober 2014, 15:03 Uhr

Ariana Grande sagt wegen Ebola-Angst Spanien-Besuch ab

Ariana Grande (21) sagte am Dienstag einen Pressetermin in Spanien ab. Grund sei eine Ebola-Ptientin in Madrid. Die Gesundheit der ‘Break Free’-Sängerin sei das Risiko eines Besuchs des Landes nicht wert.

Die ehemalige Nickelodeon-Darstellerin soll außer sich gewesen sein, als sie von der mit Ebola infizierten spanischen Krankenschwester María Teresa Romero Ramos (44) hörte. Als dann am 16. Oktober drei weitere Ebola-Verdachtsfälle in Spanien gemeldet wurden, entschied sich die 21-Jährige offenbar gegen den geplanten Presse-Auftritt in Spanien. Die britische Boulevardzeitung ‘The Sun’ ließ verlauten: “Ihr Team war nicht bereit, es während der Inkubationszeit darauf ankommen zu lassen. Natürlich mögen einige Leute denken, dass sie überreagiert hat, aber alle stimmten darin überein, dass dies die richtige Entscheidung sei.”

Statt ihren Promo-Besuch auf der iberischen Halbinsel wahrzunehmen, ist Ariana nun nach Paris gejettet, um dort ihre internationale Presse-Reise für ihre anstehende ‘Honeymoon Tour’ in 2015, fortzusetzen. Ihr spanischen ‘Arianators’ (Ariana Grande Fans) sollen jedoch nicht verzweifeln. Ariana, die am 9. November auch bei den MTV EMA’s auftritt, hat nämlich ihre Auftritte in Spanien nicht endgültig von ihrem Terminkalender gestrichen. Ihr frühestmöglicher Termin wäre jedoch erst November, wenn überhaupt noch in diesem Jahr.

Mehr zum Thema Ariana Grande: Bestätigt sie hiermit die Beziehung mit Big Sean?

U.a. die ‘New York Times’ berichtete, dass die spanische Krankenschwester María Teresa Romero Ramos, sowie alle anderen Infizierten als ‘virsufrei’ und gesund getestet wurden. Am 14. Oktober meldete das Statistik-Portal ‘statista’ allerdings insgesamt 4.603 Tote in Guinea, Liberia, Sierra Leone, Nigeria, im Senegal und Kongo. Die Todesrate bei der Ebola-Epidemie beträgt 70%. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet bis Dezember 2014 mit bis zu 10 000 neuen Ebola-Fälle pro Woche in Westafrika. (PR)

Foto: SIPA/WENN.com