Mittwoch, 22. Oktober 2014, 23:52 Uhr

"Coming In" mit Kostja Ullmann: Das war die Deutschland-Premiere

Heute Abend fand in Berlin die Kinopremiere zur neuen Kinokomödie ‚Coming In‘ statt. Die Hauptrollen in dem Marco-Kreuzpaintner-Film spielen Aylin Tezel und Kostja Ullmann. Außerdem mit dabei sind Ken Duken, Hanno Koffler, Katja Riemann, Max Felder  und viele mehr. Letztere erschien zur Filmpremiere mit ihrer hübschen Tochter Paula, die im Film auch eine Rolle abstauben konnte und das Posen auf dem Roten Teppich mindestens genauso gut drauf hat, wie ihre berühmte Mutter.

Mädchenschwarm Kostja Ullmann spielt im Film den schwulen Starfriseur Tom, der seine Kosmetiklinie an den Mann und vor allem auch an die Frau bringen möchte. Dazu muss der überzeugte Homosexuelle die Welt der Frauen studieren und gerät so an die vorlaute Heidi, gespielt von Aylin Tezel. Plötzlich entdecken beide Seiten unentdeckte Gefühle füreinander.

Mehr zum Thema Filmkritik “Coming In”: Komödie voller Klischees, aber mit Charme

Im wahren Leben ist Kostja natürlich keineswegs homosexuell und kam auf den Roten Teppich mit seiner langjährigen Freundin Janin Reinhardt. Der Film handelt neben der Homosexualität auch von einer (vorerst) ausweglosen Liebe. Und gerade das bewegte Schauspielerin Aylin Tezel (Foto unten) die Rolle der Heide in ‚Coming In‘ anzunehmen, wie sie gegenüber klatsch-tratsch.de am Rande der Filmpremiere verriet: „Als erstes finde ich natürlich die Message des Films toll, dass man nämlich einfach Liebe Liebe sein lässt. Er unterstützt einen darin, dass man sich in denjenigen verlieben kann, in wen auch immer man will. Die Heidi ist einfach eine tolle Rolle, weil sie am Anfang absolut flippig ist, gleichzeitig aber ein großes Herz hat. Im Laufe des Films macht sie eine ganz große Wandlung durch, weil sie ganz neue Seiten an sich entdeckt. Es ist immer ein interessantes Thema, wenn man sich unglücklich verliebt und diesmal ist es ein schwuler Mann.“

Aylin selbst, war in ihrer Jugend übrigens auch schon hoffnungslos verliebt: „Ja, bestimmt 500.000 Mal. Gerade in meiner Teenagerzeit war ich oft unglücklich verliebt. Ich habe mich immer nie getraut, meine Liebe zu gestehen.“ Auf die Frage, welche Frau denn Aylin sexuell umkrempeln könnten, muss die 30-jährige kurz überlegen: „Puh das ist eine schwere Frage. Aber ich muss sagen, sowohl Katja als auch Paula Riemann, finde ich schöne und gleichzeitig starke Frauen.“

Den Soundtrack des Film liefert übrigens ‚The Voice‘ Finalist Chris Schummert (Foto unten) und getextet wurde dieser von keinem Geringeren als ‘Rosenstolz’-Tausendsassa Peter Plate. Die Beiden erschienen mit Maxine Kazis (die ebenfalls auf dem Album zu hören ist) selbstverständlich auch zur Premiere und Peter verriet, warum er sich für Chris als männlichen Part des Soundtracks entschieden hat: „Ich kannte den Chris zuvor nicht, hatte ihn dann aber im Studio und dachte mir nur: ‚Bitte geh nie wieder weg‘. Diese Stimme hörst du einmal und vergisst du nie wieder. Ich wollte mir eigentlich viele verschiedene Sänger anhören, Chris war der Erste und ich habe ihn sofort genommen.“

Auch einige deutsche Prominente wollten sich die Filmpremiere nicht entgehen lassen, so wurden unter anderem Barbara Meier, Tom Beck und Nova Meierhenrich gesichtet. (TT)

Fotos: WENN/Hoffmann (2), Hannah Aspropoulos