Donnerstag, 23. Oktober 2014, 23:36 Uhr

The Wyld: 20 Minuten Ovationen für die teuerste Berliner Show aller Zeiten

Mit 20-minütigen Standing Ovations der knapp 2.000 Gäste feierte ‘The Wyld’, die teuerste Showproduktion außerhalb von Las Vegas, ihre Weltpremiere. Mehr als 130.000 verkaufte und vorreservierte Tickets bis zur Premiere sprengen alle bisherigen Vorverkaufsrekorde. Auf der grßten Theaterbühne der Welt stehen nun allabendlich über einhundert Künstler aus 28 Nationen. Und “echte Außerirdische.”

Die Premieren-Gäste in Deutschlands bekanntestem Unterhaltungstheater quittierten Berlins neue Giga-Show mit kaum enden wollendem Applaus und Standing Ovations. Darunter auch zahlreiche Prominente wie Modedesigner Guido Maria Kretschmer.  “Wow, was für eine Show: authentisch, aufregend, leidenschaftlich und angenehm abgehoben. Ein Muss für jeden Bühnen-Fanì”,  schärmte Kretschmer, der sich den Abend wie Wolfgang Joop, Michael Michalsky, Inka Bause, Axel Bosse, Gabi Decker, Oliver Kalkofe, Fiona Erdmann, Thomas Hermanns, Wolfgang Lippert, Michael Michalsky und Jana Pallaske nicht entgehen ließ.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zeigte such begeistert von der Show, die zwei Jahre laufen soll: “Es war wieder ganz zauberhaft und es stimmte mal wieder alles. Der Palast steigert sich von Mal zu Mal. Das Zusammenspiel von Lichttechnik, Arrangements, Choreographien, Bühnenbild, Tanz und Artistik war großartig.” Die Schöne ist gekommen und alle Blicke galten ihr, so eine sichtlich überraschte Katja Flint über die im Foyer des Palastes bewachte Originalkopie der Nofretete als Leihgabe der Staatlichen Museen zu Berlin für eine Nacht.

Jung-Schauspieler Jimi Blue Ochsenknecht: “Für mich die beeindruckendste Show, die ich je gesehen habe. Bei dieser riesigen ühnenparty und diesen wunderschönen Frauen hätte ich gerne selbst mitgefeiert.”  Sängerin Marianne Rosenberg sagte: “Eine Show der Superlative. Sensationelle Feinheit im Tanz. Hier bleibe ich.” Make-Up-Artist Boris Entrup holte seinen besten Raumanzuge aus dem Schrank und hielt ein Sonderlob für das Ballettensemble bereit: “Diese Wahnsinnsbilder und tänzerischen öchstleistungen waren ein unglaubliches Spektakel.”

Bis zum Premieren-Abend wurden bereits 130.948 Tickets ür die hochmoderne Show im neuerdings sogenannten Berliner East End Theaterviertel vorverkauft und reserviert. “Mir wird die Rekordserie langsam unheimlich, gleichzeitig bin ich unheimlich erleichtert. Schließlich ist jede Premiere ein Risiko mit enormen Vorinvestitionen. Wir haben nur einen Versuch und der muss unser Haus bis zu zwei Jahre tragen”, so Intendant Dr. Berndt Schmidt, der wie alle großen Publikumserfolge seit 2008 auch ‘The Wyld’ produziert hat.

Unter seiner Intendanz haben sich die Kartenerlöse zwischen 2008 und 2013 mehr als verdoppelt. 2013 wurde mit ¸ber einer halben Million Besuchern ein neuer Nachwende-Rekord erzielt. Aus hauseigenen und Sponsorenmitteln schnürte er mit 10,6 Millionen Euro das höchste Produktionsbudget in der 95-jährigen Geschichte des Hauses.

Zehn Choreographen, darunter Branchen-Größen wie Itzik Galili und Brian Friedman, arbeiteten mit den 60 allesamt klassisch ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzern der weltweit größten stehenden Showballett-Compagnie. Insgesamt 22 Choreographien wurden bis zur Perfektion unter den Augen von Ballettdirektorin Alexandra Georgieva einstudiert. Die Handlung dieser Show ohne Dialoge ist ohne Vorkenntnisse eher nicht nachzuvollziehen, dafür wird jede Menge für die Sinne geboten! Zitat ‘Der Spiegel’: “Man muss sich einen Abend im Friedrichstadtpalast vorstellen wie ein Konzert von Lady Gaga, bloß ohne Lady Gaga.”

In der Kostümabteilung des Palastes sowie in externen Ateliers in Paris, Hamburg und anderen Städten entstanden in Handarbeit mehr als 500 maßangefertigte und speziell auf die Darsteller  abgestimmte Kostüme. Haute Couture für die Bühne  la Mugler.

Das avantgardistische Universaltalent Manfred Thierry Mugler (Regisseur, Designer, Fotograf und Parfum-Createur – Foto unten mit dem Intendanten Dr. Schmidt), international bekannt für sein Mode- und Parfumlabel Thierry Mugler, verantwortete in Zusammenarbeit mit Roland Welke, einem der erfolgreichsten europäischen Showmacher, auch Buch und Regie.

Fotos: WENN.com/Hoffmann, Robert Grischek, Bernhard Musil