Freitag, 24. Oktober 2014, 20:38 Uhr

Kommt das "People"-Magazin ab 2015 nach Deutschland?

Die Hochglanz-Klatschblätter Deutschlands müssen sich offenbar auf einen veritablen Zuwachs gefasst machen. Ungeachtet der Tatsache, dass der hiesige Markt von den wöchentlichen bunten Blättchen regelrecht überschwemmt ist, plant der renommierte Hamburger Bauer-Verlag offenbar die Herausgabe einer Lizenzausgabe des amerikanischen ‚People‘-Magazins. Das berichtet der Branchendienst ‚Meedia‘.

Offenbar soll Closer-Magazin-Chefredakteur Tom Junkersdorf (45) den Launch der deutschen Ausgabe vorbereiten. Junkersdorf zeigte sich bisher nicht zimperlich im Umgang mit Homestories deutscher Prominenter. Erst im Juni sagte er gegenüber dpa zum Status der deutschen Boulevard-Presse: „Ich sehe den [Boulevard] kaum noch. Ich finde, dass alle immer ängstlicher werden, alle immer zurückhaltender werden, es nicht mehr die großen Schlagzeilen gibt. Man ist immer braver.“

Das 1974 als Spin-Off des berühmten ‚Time‘-Magazins herausgegebene People-Magazin zählt allerdings genau zu jenen Hochglanzmagazinen, die fair mit Prominenten umzugehen pflegen. Geschichten unter der Gürtellinie finden in der Regel nicht ins Blatt. ‚People‘ war „immer nett zu den Promis“, konnte vielleicht auch deshalb immer die großen Fotostrecken an Land ziehen, wie die Geburt der Jolie-Pitt-Zwillinge oder die Hochzeit des Glamourpaares. Insofern dürfte es sehr interessant werden, wie die deutsche Version aufgebaut sein wird, die womöglich im Frühjahr 2015 an den Start gehen könnte.

„Vor People dürften Bunte und auch die Gala jetzt schon leicht zittern. Die Bauer-Führungscrew hat mit der Einführung von Titeln wie InTouch und Closer bewiesen, dass sie People-Magazine neuer Bauart kann“, heißt es bei Meedia. Eine Bestätigung der Pläne gab es allerdings bisher nicht.

Interessant: Bauer ist in den USA ein Konkurrent von Time Inc., dem Herausgeber von ‚People‘. Die Bauer Media Group bringt u.a. die Magazine Closer, Bravo, inTouch, TV Movie, Auf einen Blick heraus.