Sonntag, 26. Oktober 2014, 12:16 Uhr

Steve Carell: 28 Seiten Kinderbuch in 81 Minuten Film

Steve Carell zeigt sich ironisch beeindruckt, dass der gesamte Plot eines Kinderbuches in seinen neuen Film ‘Alexander und der abscheuliche, grässliche, mistige, eklige Tag’ passt. Der Story des Films basiert auf dem gleichnamigen Buch von Judith Viorst aus dem Jahr 1972 und Carell (demnächst in ‘Foxcatcher’ mit Channing Tatum) scherzt, dass es sehr schwierig gewesen sei, alle Handlungen in der Filmadaption, in der auch Jennifer Garner (42) mitspielt, unterzubringen.

Der 52-jährige Komiker witzelt: “Es [das Buch] hatte 28 Seiten. Schwierig, das zu meistern. Ich sollte es lesen, aber ich war zu schwer von Begriff. Ich habe ständig weiter hinten geguckt, wie es endet. Ich war da etwas ungeduldig.”

Weiter macht er sich lustig: “Ich habe keine Ahnung, wie die es hinbekommen haben, das zusammenzuziehen. Es erschien unmöglich, aber sie haben es geschafft, die Erzählung auf 81 Minuten zu komprimieren. Es hätte auch eine Trilogie werden können. Der ‘Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy’-Star spielt in dem neuen Film die Rolle des Vaters, was in ihm selbst Erinnerungen an die Kindheit seiner Kinder weckt.

“Meine Kinder ritzten ihre Initialen in feine Tische, aber sie waren eben nur Kinder. Man kann versuchen ihr Benehmen zu lenken, aber man neigt dazu, wegen solcher Dinge auszuflippen. Es nervt zwar, aber man muss versuchen, ihnen verständlich zu machen, dass man so etwas nicht macht. ‘Man schreibt nicht mit Permanent-Markern auf die Wände!’, erzählt er weiter.

Foto: WENN.com