Sonntag, 26. Oktober 2014, 15:37 Uhr

Trauer um Jack Bruce: Lebertransplantation schenkte ihm Zeit

Jack Bruce war dankbar für die Lebertransplantation, die für ihn wie ein Wunder war. Die ‘Cream’-Legende (auf dem  Foto rechts neben Ginger Baker und Eric Clapton), die gestern im Kreise seiner engsten Angehörigen in Suffolk, England, starb, sprach Anfang des Jahres in eineme xklusiven Interview mit ‘Bang Showbiz’ über die Lebensfreude, die ihm die Operation im Jahr 2003 zurückgegeben hatte.

Im Gespräch mit Rick Sky erzählte er: “Die Transplantation war unglaublich. Sie hat mir auf wundersame Weise mehr Lebenszeit verschafft. Seitdem ist Zeit für mich ein großartiges Geschenk. Ich bin ein glücklicher Mann.” Die lebensnotwendige Operation inspirierte Bruce zudem, sich wieder der Musik zu widmen, die er 2003 wegen seiner Krebserkrankung vernachlässigen musste. Der Leberkrebs war auf seinen vergangenen übermäßigen Drogenkonsum zurückzuführen.

Anfang 2014 veröffentlichte er dann sein erstes Solo-Album seit beinahe zehn Jahren. ‘Silver Rails’ wurde von einem engen Freund Bruces inspiriert.

Über die Platte verriet er: “Ich hatte mich sozusagen entliebt vom Aufnahmeprozess und das Leben ging weiter. Dieser Freund saß mir trotzdem die letzten Jahre im Nacken. Er schlug vor: ‘Würdest du es nicht lieben, ein Studioalbum zu machen?’ Und ich hatte darüber noch gar nicht nachgedacht. Es stellte sich heraus, dass es genau das Richtige war. Alles kam zusammen – das war wie Zauberei.”

Inzwischen bekunden zahlreiche Musik-Kollegen auf Twitter ihr Beileid zum Tod von Jack Bruce. Brian May von ‘Queen’ schrieb: “RIP Jack Bruce. Zu traurig, zu hören, dass dieser große Rock-Pionier von uns gegangen ist. Unser aller Inspiration. Höre heute Nacht ‘Badge’.” ‘Sex Pistols’-Gitarrist Steve Jones teilte ein Foto von Bruce in seiner Jungen und kommentiert: “Ruhe in Frieden Bruce.”

Bruce schrieb und sang den größten Teil der Lieder für Cream, darunter ‘I feel free’, ‘White Room’, ‘Politician’ und ‘Sunshine Of Your Love’. Seine Lieder coverten Superstars wie Jimi Hendrix, David Bowie und Ella Fitzgerald, gemeinsam mit Frank Zappa schrieb er dessen kommerziell erfolgreichstes Album ‘Apostrophe’.

Während seiner Solokarriere spielte das Multitalent Bruce gleichzeitig Rock, Blues und klassische Musik und nahm mehrere Alben auf. 2005 kam Cream nach 37 Jahren wieder zusammen und feierte Comeback-Erfolge in London und New York. Im Februar 2006 bekam die Band einen Grammy für ihr Lebenswerk.

“Er war einfach einer dieser Menschen, die dich dazu bringen, dass du Musik machen willst, und es war ein Genuss, mit ihm zu spielen”, sagte der Gitarrist der englischen Rockband Whitesnake, Bernie Marsden, der BBC. “Er umgab sich immer mit großartigen Musikern, aber es war immer die Jack-Bruce-Show.” Sänger Cat Stevens, der sich inzwischen Yusuf Islam nennt, schrieb auf Twitter: “Traurig zu hören, dass Jack Bruce gestorben ist. Möge er in Frieden ruhen.” (Bang/dpa)

Fotos: WENN.com, JackBruce.com, Rough Trade