Montag, 27. Oktober 2014, 21:24 Uhr

Dieter Nuhr äußert sich zum Vorwurf der Islamhetze

Kabarettist Dieter Nuhr (53) ist – wie berichtet – von Erhat Toka, einem Muslim aus Osnabrück, wegen angeblicher Islamhetze angezeigt worden. Das teilte er seinen Fans am Freitag auf seiner Facebook-Seite mit: “Bin von Islamisten als “Hassprediger” angezeigt worden, weil ich den Koran richtig zitiert habe”, so der Comedian.

Konkret geht es dabei um Äußerungen, die Nuhr vor Jahren in einer Kabarettsendung getan hat, wie beispielsweise diese: “Wenn man nicht wüsste, dass der Koran Gottes Wort ist, könnte man meinen, ein Mann habe ihn geschrieben.” In Bezug darauf wird dem Comedian jetzt “Beschimpfung von Bekenntnissen und Religionsgesellschaften” vorgeworfen.

Nuhr hat mittlerweile in einem Interview mit der ‘Welt am Sonntag’ zu den Anschuldigungen Stellung genommen und dabei den Vorwurf anti-islamischer Hetze zurückgewiesen: “Ich finde es lustig, weil ich ja keine Religionsgemeinschaft beschimpfe. Ich habe kein Interesse daran, Muslime zu beschimpfen. Im Gegenteil. Ich habe gar keine Idee, was er meint. Ich habe das Video erst mal angucken müssen, auf das er sich bezieht. Das ist uralt, ich kannte es schon gar nicht mehr so richtig. Natürlich beschimpfe ich keine Glaubensgemeinschaft. Es geht um den Umgang mit Andersdenkenden”, so der Kabarettist. Zudem verteidigt er kritische Äußerungen: “Ich habe kein Verständnis dafür, dass die bei uns lange erkämpfte Meinungsfreiheit nicht mehr ernst genommen wird, wenn sich Islamisten dagegenstemmen.” Hier stünden offenbar Wertekonflikte im Raum. “Man will ausländerfreundlich sein, man will aber auch Meinungsfreiheit. Und man will frauenfreundlich sein, aber auch islamfreundlich. Da gibt es dann eben Konflikte zwischen den einzelnen Werten.”

Wie Nuhr ergänzt, müsse man daher heute ständig aufpassen, was man sage, weil man ansonsten mit körperlicher Gewalt rechnen kann. Ob er deswegen auch Angst habe? Darauf antwortete der Kabarettist: “Ich habe keine konkrete Angst. Ich beleidige ja auch weder die Religion noch den Propheten. Außerdem: Ich bin auch nicht wichtig genug, glaube ich. Ich habe auch keinerlei Ehrgeiz, als große Speerspitze des Antiislamismus dazustehen.” (CS)

Foto: WENN.com