Montag, 27. Oktober 2014, 20:08 Uhr

Ingrid Steeger auf Peer Augustinskis Beerdigung nicht erwünscht?

Ex-‘Klimbim’-Star Peer Augustinski ist – wie berichtet – am 3. Oktober im Alter von 74 Jahren verstorben. Dessen ehemalige Comedy-Kollegin Ingrid Steeger (67) hätte gerne an der Beerdigung teilgenommen, wurde aber von Augustinskis Witwe Gisela Ferber angeblich nicht dazu eingeladen, wie die ‘Bild’-Zeitung erfahren haben will.

Die Schauspielerin sei darüber sehr verletzt, wie sie dem Blatt gegenüber erzählte: “Sie [Gisela Ferber] sagt mir auch nicht, wo er liegt”, so Steeger. Und weiter: “Das macht mich sehr traurig. Ich glaube, dass Peer gewollt hätte, dass ich mich von ihm am Grab verabschieden kann.” Wie das Blatt berichtet, sei die Urne mit der Asche des Schauspielers letzte Woche in einem Friedwald unter einem Baum begraben worden. Dabei war angeblich auf ausdrücklichen Wunsch nur der engste Familienkreis von Augustinski zugegen. Ex-‘Klimibim’-Kollegin Ingrid Steeger wäre aber auch gerne bei der Beerdigung gewesen, wie sie mitteilte: “Denn irgendwie gehöre ich auch zu Peers Familie, seiner ‘Klimbim’-Familie. Ich hatte sogar eine kleine Grabrede für Peer geschrieben. Es bricht mir das Herz, ihn so gehen lassen zu müssen.”

Mehr zum Thema: TV-Legende Ingrid Steeger hat bei ihrer Autobiografie “viel geweint”

Laut ‘Bild’-Zeitung habe Augustinskis Witwe Gisela Ferber auf diese Vorwürfe angeblich entgegnet: “Ich glaube nicht, dass Peer sich Ingrids Erscheinen gewünscht hat. Ich möchte ihr auch nicht sagen, wo Peer jetzt liegt. Seine letzte Ruhestätte findet sie nie.” Warum Steeger diese angeblich nicht erfahren soll, sei nicht bekannt.

Sie hatte in den 70er Jahren an der Seite von Augustinski in der legendären Comedy-Serie ‘Klimbim’ gespielt und war dadurch berühmt geworden. Der Schauspieler, der auch die Synchronstimme von dem ebenfalls verstorbenen Robin Williams war, hatte 2005 einen schweren Schlaganfall und war seitdem halbseitig gelähmt und pflegebedürftig. Nach Augustinskis Tod verfasste Steeger auf ihrer Homepage einen ihm gewidmeten Abschiedsbrief: “Mein Peer, ich war die Einzige, die Deinen Namen französisch aussprechen durfte… Ich habe vor einer Woche ein Theaterstück für uns gefunden, aber wir haben es nicht mehr geschafft. Warum habe ich Dich nicht sofort angerufen? Jahrzehnte mit Dir ziehen in meinem Kopf vorbei – gute Zeiten, schlechte Zeiten. Mein Peer, ich bin sehr traurig und werde Dich immer vermissen. Klimbim “war” unser Leben, Dein Steegerlein.” (CS)

Foto: WENN.com