Montag, 27. Oktober 2014, 16:04 Uhr

Oscar Pistorius: Staatsanwaltschaft geht in Berufung

Oscar Pistorius könnte schon bald wieder vor Gericht stehen. Der Sprint-Star wurde wegen der fahrlässigen Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Nun will die Staatsanwaltschaft, die eine Höchststrafe von 15 und eine Mindeststrafe von zehn Jahren gefordert hatte, deswegen in Berufung gehen und das Urteil sowie das Strafmaß anfechten, erklärte ein Sprecher der Nationalen Strafverfolgungsbehörde (NPA).

Pistorius’ Verteidiger hatten sich gegen eine Gefängnisstrafe ausgesprochen und auf Hausarrest in Kombination mit gemeinnütziger Arbeit plädiert. Die Urteilsverkündung fand am Dienstag vergangener Woche (21. Oktober) in einem Gericht in Pretoria, Südafrika, statt. Richterin Thokozile Masipa verurteilte den 27-jährigen Südafrikaner zudem zu drei Jahren Haft wegen rücksichtsloser Benutzung einer Waffe. Diese Strafe wurde allerdings auf Bewährung ausgesetzt. Pistorius erschoss seine 29-jährige Lebensgefährtin im Februar 2013, kurz vor Valentinstag, durch seine Badezimmertür im eigenen Haus.

Der Paralympics-Teilnehmer, dem als Kleinkind die Beine unterhalb der Knie amputiert wurden, beteuerte, dass er hinter der Tür einen Einbrecher vermutete und aus Panik heraus handelte. Das Gericht in Pretoria schloss während der Verhandlung vergangenen Monat (12. September) überraschenderweise einen Mord und auch Totschlag aus. (Bang)

Foto: WENN.com