Donnerstag, 30. Oktober 2014, 13:33 Uhr

Chris Brown: Rechtsstreit wegen Körperverletzung ist beendet

Chris Brown hat seinen Rechtsstreit beilegen können und 100.000 US-Dollar an sein Opfer gezahlt. Gegen den Sänger lief ein Verfahren wegen Körperverletzung. Der ‘Run It’-Chartstürmer musste Parker Adams nun umgerechnet 80.000 Euro Schadensersatz zahlen.

Der Ex-Freund von Rihanna (auf unserem Foto mit Karrueche Tran) hätte auch bis zu sechs Monate ins Gefängnis wandern können. Brown hatte Parker im Oktober vergangenen Jahres in Washington D.C. die Nase gebrochen und ihn beleidigt. Sein Bodyguard soll ihn dabei tatkräftig unterstützt haben. Zu der Auseinandersetzung kam es, als der ‘Loyal’-Sänger mit ein paar weiblichen Fans für ein Foto posieren wollte.

Mehr zum Thema: Drake und Chris Brown unter Polizei-Observation?

Das 20-jährige Opfer soll sich dazwischen gemogelt haben, was dem R&B-Star wütend machte. Doch das ist bei weitem nicht der einzige Ärger, den Brown mit dem Gesetz hat. Der Sänger ist erst im Juni aus dem Gefängnis entlassen worden. Insgesamt verbrachte er 108 Tage hinter Gittern, weil er gegen seine Bewährungsauflagen verstieß. Er wurde 2009 zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt, weil er seine damalige Freundin Rihanna krankenhausreif schlug. (Bang)

Foto: WENN.com