Donnerstag, 30. Oktober 2014, 12:10 Uhr

Hat sich Michael Jackson wirklich klonen lassen?

Michael Jackson hat seine DNA vor seinem Tod angeblich klonen lassen. Der ‘King of Pop’ verstarb 2009 an einer Propofol-Vergiftung und soll über die Jahre viele Millionen Dollar an europäische Klon-Experten gezahlt haben. Der ‘Beat It’-Sänger war anscheinend von der Idee besessen, eine originale Nachbildung von sich zu erschaffen.

Hat sich Michael Jackson wirklich klonen lassen?

Zudem ließ er seine Spermien angeblich einfrieren und an über den Globus verstreute medizinische Einrichtungen verschicken. Michael C. Luckman, der Leiter des ‘New York Center for Extraterrestrial Research’, einer Einrichtung, die sich mit außerirdischem Leben befasst, hat all das behauptet. Der verstorbene Designer Andre Van Pier, der Bühnen-Outfits für Michael und dessen Schwester Janet Jackson kreierte, soll ihm diese Geheimnisse anvertraut haben. Gegenüber der Nachrichtenagentur ‘BANG Showbiz’ sagte Luckman: “Van Pier hat von den futuristischen Klon-Experimenten zum ersten Mal gehört, als er in Panama mit einem engen Kollegen in einem Zentrum für lange Lebensdauer sprach. Michaels Begeisterung für das Klonen begann mit dem erfolgreichen Klonen von Dolly, dem Schaf…. Wir könnten schon bald viele Stars sehen, die durch die Wissenschaft wieder zum Leben erweckt werden.”

Mehr zum Thema: Michael Jackson ist wieder der Topverdiener unter den Toten

Zudem behauptete der Autor des Buchs ‘The Battle for Michael Jackson’s Soul’, dass Jacksons eingefrorene Spermien vor kurzem von Los Angeles zu einem geheimen Ort in England gebracht wurden. (Bang)