Donnerstag, 30. Oktober 2014, 11:15 Uhr

Michael Bay: Film über Bengasi-Anschlag soll kommen

Michael Bay wird angeblich den auf einer wahren Begebenheit basierenden Film ’13 Hours’ drehen. Der Regisseur (‘Transformers’, ‘Pearl Harbor’) soll sich mit ‘Paramount’ bereits in ersten Gesprächen befinden, berichtete die Website ‘Variety’.

’13 Hours’ handelt von dem terroristischen Anschlag auf das US-Generalkonsulat in Bengasi, Lybien, am 11. September 2012, bei dem 100 schwerbewaffnete Ansar al-Scharia-Anhänger angriffen. Zwei CIA-Sicherheitsbeamte und US-Botschafter J. Christopher Stevens kamen dabei ums Leben. Das Drehbuch wird von Chuck Hogan verfasst. Mitchell Zuckoffs Buch ’13 Hours: The Inside Account of What Really Happened In Benghazi’ dient als Vorlage. Der Film soll sich auf die sechs Sicherheitsbeamte des Konsulats konzentrieren, die den Angreifern zahlenmäßig hoffnungslos unterlegen waren. Falls die Verhandlungen erfolgreich verlaufen, würde Bay schon Anfang nächsten Jahres auf dem Regiestuhl platznehmen. Der 49-jährige Produzent und Filmemacher hatte erst vor kurzem verraten, dass er großen Blockbustern den Rücken kehren will.

Mehr zum Thema: Michael Bay dreht “Transformers 5? nicht mehr

“Es gibt so eine Art neues Kapitel, eine neue Richtung für die Filme, die ich machen möchte”, sagte er gegenüber der Zeitung ‘USA Today’, “Ich habe viele Geschichten zu erzählen. Und es geht darum, neue Muskeln spielen zu lassen.” (Bang)