Donnerstag, 30. Oktober 2014, 21:50 Uhr

Nico Hofmann: "US-Serienkultur beeinflusst junges Publikum sehr stark"

Produzent und UFA-Fiction-Chef Nico Hofmann (54) schlägt am kommenden Mittwoch im Ersten mit ‘Bornholmer Straße’ (.u.a. mit Frederick Lau) wieder einmal ein Kapitel deutscher Historie auf. Die Geschehnisse der Nacht vom 9. November 1989 werden anhand des ehemaligen Grenzpolizisten Harald Jäger in einer Tragikomödie erzählt – jenem Mann, der den Grenzübergang Bornholmer Straße öffnete.

Hofmann findet, dass die deutschen Produzenten bei den Erzählformen wesentlich anspruchsvoller werden müssen, um mit der Konkurrenz aus Übersee und Skandinavien mithalten zu können. “Die amerikanische Serienkultur beeinflusst das jüngere Publikum sehr stark”, so Hofmann im Branchenmagazin ‘kressreport’. “Wir müssen unter Beweis stellen, dass wir in der Lage sind, auf dem gleichen erzählerischen Level Serien zu produzieren.”

Der Produzent ist davon überzeugt, dass “gewisse Erzählformen in ein paar Jahren nicht mehr funktionieren, weil sie zu ausgedroschen, zu langweilig und zu bieder werden.” Der Zuschauergeschmack heute sei differenzierter als früher. “Im Mittelweg geht gerade gar nichts mehr – Gott sei Dank”, so Hofmann im Interview.

In seinen kommenden Projekten habe er mit neuen Erzählform experimentiert. “An ‘Deutschland’ und ‘Nackt unter Wölfen‘ hängt mein Schicksal. An diesen beiden Projekten lasse ich mich nächstes Jahr messen”, sagt Hofmann im aktuellen kressreport. “Nackt unter Wölfen”, eine Geschichte über das KZ Buchenwald, hat er gemeinsam mit dem MDR verfilmt und soll im zweiten Quartal 2015 zu sehen sein; “Deutschland” wird als Spionageserie für RTL produziert.

Foto: WENN.com