Dienstag, 02. Dezember 2014, 11:17 Uhr

AC/DC: Malcolm Youngs Demenz begann schon 2008

AC/DC-Frontmann Angus Young hat verraten, dass die Demenz seines Bruders Malcolm (der Herr links auf dem Foto) bereits vor vielen Jahren begann. Das inzwischen 61-jährige Gründungsmitglied der berühmten australischen Band, dessen Rücktritt Ende September bekanntgegeben wurde, hat mit der unheilbaren Krankheit schon seit 2008 zu kämpfen.

Im Interview mit dem US-Fernsehsender ‘ABC’ sagte sein Bruder: “Als wir ‘Black Ice’ produzierten und Songs schrieben, wurde es bemerkbar. Es waren einfach seltsame Dinge. Malcolm war immer sehr organisiert und zum ersten Mal habe ich ihn unorganisiert gesehen, wie er wegen Dingen verwirrt war. Da bemerkte ich, dass etwas nicht stimmen kann.” In einem Statement kündigte die Rockband bereits an: “Leider wird Malcolm wegen seines Gesundheitszustands nicht zur Band zurückkehren”.

Mehr zum Thema AC/DC: Mega-Konzert für 80.000 Fans in Köln – fliegt Rudd raus?

Anfang Dezember erschien das neue ‘AC/DC’-Album ‘Rock Or Bust’ – das erste seit dem 2008 veröffentlichten ‘Black Ice’. Youngs Neffe Stevie Young ist darauf bereits an der Rhythmusgitarre zu hören und wird nun offiziell den Platz seines Onkels einnehmen und mit der Band auf Tour gehen. Young wurde angeblich ins Pflegeheim ‘Lulworth House’ in Sydney eingewiesen. Die Band wird derzeit von gleich mehreren Schicksalsschlägen heimgesucht. Schlagzeuger Phil Rudd wurde am 6. November in Neuseeland wegen versuchten Mordes festgenommen. Später wurde die Anklage allerdings zurückgenommen und durch den Vorwurf des Drogenbesitzes und der Mordandrohungen ersetzt. (Bang)

Foto: WENN.com