Dienstag, 02. Dezember 2014, 21:39 Uhr

Becky G: Youtubestar und eines der "einflussreichsten Mädels der Welt"

Heutzutage ist es das normalste der Welt, auf Youtube entdeckt zu werden. Genauso war es auch bei Becky G, die 2011 Erfolgsproduzent Dr. Luke, der auch Britney Spears oder Katy Perry produzierte, auf der Videoplattform auf sich aufmerksam machte. Seitdem ging alles ganz schnell und erst kürzlich wählte sie das ‚Time Magazine‘ mit unter “die einflussreichsten Teenager” der Welt. Becky G ist der Geheimtipp aus den USA. klatsch-tratsch.de traf die süße 17-jährige zum Interview.

Du bist seit kurzem viel in der Welt unterwegs, warst du zuvor schon einmal in Berlin und Deutschland?
Es ist mein erstes Mal in Berlin und überhaupt in Deutschland und ich liebe es. Ich konnte sogar ein wenig von der Stadt ansehen. Ich liebe die Häuser und die Architektur der Gebäude ist so wunderschön. Bei mir zu Hause in Los Angeles ist alles so modern und modifiziert. Hier in Deutschland ist einfach so viel von der Geschichte zu sehen und es wirkt alles sehr antik auf mich, das finde ich sehr cool. Das ist der größte Unterschied zu L.A. und natürlich das Essen. Heute Morgen hatte ich hier z.B. echt gute Würstchen.

Noch bist du in Deutschland noch nicht so sehr bekannt, was müssen wir deiner Meinung nach aber unbedingt von dir wissen?
Ich bin eine Sängerin und eine Rapperin. Musik mache ich schon seit ich neun Jahre alt bin, entdeckt wurde ich dann mit 14, als ich ein Cover auf Youtube gepostet hatte.

Als du dich damals auf Youtube angemeldet hast, um Songs hochzuladen, war es deine Intention, dabei auch entdeckt zu werden?
Ja natürlich, einerseits schon. Ich habe schon gehofft, dass jemand Wichtiges mich sieht und vielleicht mein Leben komplett verändern könnte. Aber der andere Punkt war natürlich, dass ich einfach meine Musik teilen wollte. Ich finde Youtube ist eine tolle Möglichkeit Musik mit der ganzen Welt zu teilen.

Was denkst über TV-Castingshows und war das jemals eine Option für dich?
Jetzt, wo ich gesigned bin, natürlich nicht mehr. Weil wenn du dahin gehst, hofft du auf einen Big Deal. Und ich denke, wenn es Youtube nicht geben würde, dann wäre ich vielleicht zu ‚American Idol‘, X-Factor‘ oder ‚The Voice‘ gegangen. Wobei ich ‚The Voice‘ sehr Besonders finde. Da ich das Konzept, dass es nur um die Stimme geht, einfach am Besten finde.

Optisch ähnelst du ja sehr Selena Gomez, wie findest du diese Vergleiche mit ihr?
Um ehrlich zu sein, ich finde das toll. Ich finde diese Disney Stars sowieso alle sehr toll und bin auch Fan von einigen. Doch den Weg, den sie alle gegangen sind, das wäre nichts, was ich für mich gewählt hätte. Ich meine das nicht negativ, sie alle leben ihren Traum. Aber ich persönlich möchte als eine Künstlerin wachsen und alles auf meine eigene Art und Weise machen. Aber ich muss auch sagen, das auch die Schauspielerei etwas für mich ist. Und wer weiß, vielleicht werde ich irgendwann mal einen Film machen.

Du bist erst 17 Jahre alt, wie gehen deine Eltern damit um, das du alleine die Welt bereist und im Showbiz unterwegs bist?
Natürlich sorgen sich meine Eltern, doch am Ende des Tages, vertrauen sie mir. Sie stehen zu 100 Prozent hinter mir und ihnen ist es sehr wichtig, dass wenn ich von Tour zurückkomme, ich es zu Hause so normal wie möglich habe. Sie achten darauf, dass ich zu Hause wie jeder andere Teenager behandelt werde und nicht abhebe.

Für dein junges Alter trägst du doch sehr sexy Klamotten, mischen sich deine Eltern da ein wenig ein?
Ja, das tut mein Vater, wenn er etwas für zu sexy hält. Aber ich bin einfach eine junge Frau, die Erwachsen wird. Natürlich bin ich ab und zu auch mal etwas sehr sexy unterwegs, aber ich finde, das ist alles noch in einem angemessenen und geschmackvollen Rahmen.

Das ‚Time‘ Magazin wählte dich zu den einflussreichsten Teenagern auf der Welt, findest du, es ist eher ein Fluch oder ein Segen ein Vorbild zu sein?
Das ist eine Ehre für mich, obwohl es eine große Verantwortung bedeutet. Ich würde es eher als Segen als einen Fluch bezeichnen. Man hat automatisch eine Menge Druck, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Schon seit ich klein bin, wollte ich für meine jüngeren Geschwister ein gutes Vorbild sein. Mich macht sowas einfach glücklich.

Gehst du noch zur Schule, wirst du zu Hause unterrichtet und was hast du für Erfahrungen mit Mobbing gemacht?
Ich gehe noch zu Schule, werde aber privat zu Hause unterrichtet, damit ich das alles mit den ganzen Reisen unter einen Hut bekomme. Ich habe immer alles dabei, auch meinen Computer und kann meinen Lehrer jederzeit anrufen, wenn ich Fragen habe. Ich finde einfach, dass es sehr wichtig ist, seinen Abschluss zu machen und jeder sollte einfach sein Bestes geben. Ich hatte in der Schule schon einige Probleme, als das mit meiner Karriere losging. Das waren meist Missverständnisse. Denn ich bin nicht unbedingt in der besten Gegend in L.A. groß geworden. Ich komme aus Inglewood. Wäre ich in Hollywood zur Schule gegangen, da wäre es normal, dass man in den Medien auftaucht. Die Kids haben nicht verstanden, was ich da gemacht habe. Es war hart, so hart das ich dann entschieden haben, einen Privatlehrer zu nehmen.

Fotos: Apega/WENN.com