Dienstag, 02. Dezember 2014, 22:07 Uhr

"The Railway Man" mit Nicole Kidman und Colin Firth kommt erst im April 2015

Basierend auf der gleichnamigen Autobiografie von Eric Lomax erzählt ‘The Railway Man’ nicht nur eine bewegende Geschichte über die finsteren Schatten der Vergangenheit und die heilsame Kraft der Vergebung, sondern zeichnet auch das einfühlsame Porträt einer ganz großen Liebe.

In der Hauptrolle brilliert einmal mehrder britische  Oscar-Gewinner Colin Firth („The King’s Speech – Die Rede des Königs“, „A Single Man“), der mit beeindruckender Subtilität den Schmerz des an seinen Erinnerungen leidenden Kriegsveteranen spürbar macht. An seiner Seite stellt Oscar-Gewinnerin Nicole Kidman („The Hours“, „Unterwegs nach Cold Mountain“) erneut ihr einzigartiges Talent für das große Drama unter Beweis. Unterstützt werden die beiden vom britischen Shooting-Star Jeremy Irvine („Gefährten“) als junger Eric Lomax, Hiroyuki Sanada („Last Samurai“) und Charakterdarsteller Stellan Skarsgård („Verblendung“, „Nymphomaniac”).

Für die Regie zeichnete Jonathan Teplitzky verantwortlich, der mit ‘The Railway Man’ (Arbeitstitel) nicht nur seinem Protagonisten, sondern auch den tausenden, heute größtenteils in Vergessenheit geratenen Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen ein Denkmal setzt, die ab 1942 am Bau der berüchtigten „Todeseisenbahn” zwischen Birma und Thailand beteiligt waren. Deutsher Kinostart ist am 2. April 2015. Im Rahmen unserer losen Preview-Reihe stellen wir den Film schon jetzt etwas näher vor.

Und darum geht’s: Eric Lomax (Colin Firth) ist kein Mann der vielen Worte. Züge und Bahnstrecken interessieren ihn mehr als Menschen, und auch das Lachen gehört nicht zu seinen Stärken. Doch das ändert sich, als er die ebenso schöne wie warmherzige Krankenschwester Patti (Nicole Kidman) kennen lernt. Die beiden verlieben sich ineinander, und zum ersten Mal seit vielen Jahren hält das Glück Einzug in Erics Leben. Schon bald spürt Patti, dass ihm etwas aus der Vergangenheit auf der Seele lastet. Um die noch junge Beziehung jedoch nicht zu belasten, wagt sie nicht, Eric damit zu konfrontieren.

Doch ausgerechnet in der Hochzeitsnacht kommt es zur Eskalation: Von Albträumen heimgesucht, findet Patti ihren Mann schreiend auf dem Schlafzimmerfußboden. Statt sich seiner Frau endlich zu öffnen, geschieht das Gegenteil. Eric verschließt sich mehr denn je und entfernt sich emotional so weit von ihr, dass bald die Beziehung der beiden auf dem Spiel steht. Erst durch Erics alten Freund Finlay (Stellan Skarsgård) erfährt Patti schließlich, was ihren Mann quält: es sind die düsteren Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg, als die beiden Männer, im Dienste der britischen Armee, in japanische Gefangenschaft gerieten und als Zwangsarbeiter unter unmenschlichen Bedingungen beim Bau der Eisenbahn von Birma nach Thailand mitwirken mussten.

Als Eric von Finlay erfährt, dass sein einstiger Peiniger Nagase (Hiroyuki Sanada) noch am Leben ist, hält Patti ihn nicht davon ab, nach Thailand zu reisen. Voller Hass und Rachegefühle bricht Eric auf und Patti muss sich fragen, ob sie nicht einen schrecklichen Fehler begangen hat…