Mittwoch, 03. Dezember 2014, 12:25 Uhr

Helene Fischer, Andreas Gabalier & Co. auf dem Album "I Love Disney"

Universal Music veröffentlicht gerade ein einzigartiges Werk: „I Love Disney!“, ein Album auf dem die Topstars der deutschen Popmusik ihre Lieblingslieder aus dem faszinierenden Klangkosmos der Disney-Filme neu interpretieren. Künstler wie Andreas Bourani, Helene Fischer, Roger Cicero, Sarah Connor, Lena, Gregor Meyle, Revolverheld, Stefanie Heinzmann und viele andere haben die schönsten Klassiker auf individuelle Weise neu eingespielt.

Helene Fischer, Andreas Gabalier & Co. auf dem Album "I Love Disney"

Ihre Auswahl reicht von „Ich wäre so gern wie du“ und „Versuch’s mal mit Gemütlichkeit“ aus „Das Dschungelbuch“ über „Die Schöne und das Biest“ aus dem gleichnamigen Film bis hin zu „Superkalifragilistikexplialigetisch“ aus „Mary Poppins“.

Mit „I’ll Try“ zielen Revolverheld direkt ins Herz der Hörer. Die Hamburger Band bringt das Kunststück fertig, sich diese Ballade aus dem Film „Peter Pan: Neue Abenteuer in Nimmerland“ (2002) kongenial anzueignen – klingt tatsächlich wie ein original Revolverheld-Song. Deutsch-Rapper Dendemann ließ sich ebenfalls nicht lange bitten und verwandelte für „I Love Disney!“ das Wortungetüm „Superkalifragilistik-expialigetisch“ aus „Mary Poppins“ in einen futuristisch anmutenden Hip-Hop-Track.

UPDATE Helene Fischer: Neues Album/DVD ist da – 2015 große Stadiontournee

Ganz anders aber nicht weniger spektakulär nähert sich Roger Cicero dem „Dschungelbuch“-Evergreen „Ich wär so gern wie du“. Eine echte Steilvorlage für den Berliner Vollblutmusiker! Höhepunkt des Songs: eine ultra-coole Scat-Passage, mit der er raffiniert den energiegeladenen Jazzcharakter der Nummer betont. Mit seiner romantischen Interpretation von „Die Schöne und das Biest“ aus dem gleichnamigen Film brilliert Andreas Bourani, und auch diese Künstlerin lässt sich von der Magie und der Leichtigkeit der Disney Welt inspirieren: Yvonne Catterfeld. Sie singt den Randy-Newman-Titel „Almost There“ aus „Küss den Frosch“ (2009).

Zum 25. Jubiläum von „Arielle, die Meerjungfrau“ (1989) schlüpft Pop- und Soulsängerin Sarah Connor in die Rolle der rothaarigen Nixe: Ihr Beitrag betont die Emotionalität, den Soul-Faktor in Arielles märchenhafter Geschichte.

Zu den absoluten Klassikern im Disney Repertoire zählt für viele Fans auch „Can You Feel the Love Tonight” aus „Der König der Löwen“ (1994). Auf “I Love Disney” singt ihn die Schweizer Pop- und Soulsängerin Stefanie Heinzmann. Ihre Version von Elton Johns Hymne ist mindestens ebenso rührend wie das Original, zu dessen Filmversion sich Simba in seine beste Freundin Nala verliebt. Auch „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Film „Das Dschungelbuch“ ist ein unvergessenes Highlight – und bis heute eine sprichwörtliche Empfehlung an gestresste Zeitgenossen.

Helene Fischer, Andreas Gabalier & Co. auf dem Album "I Love Disney"

Für das Album macht Volks’n’Roller Andreas Gabalier daraus eine mitreißende Rock’n’Roll-Nummer mit üppiger Big-Band-Besetzung, die richtig Spaß
macht. Einen ganz besonderen Bonustrack steuert Helene Fischer mit dem Oscar-prämierten Titellied aus „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ (2013) bei: Dieser Titel, hier als „Original Live Recording“ zu hören, scheint Deutschlands derzeitigem weiblichem Superstar Nummer 1 auf den Leib geschrieben zu sein.

“I Love Disney” ist also ein rundes Paket mit insgesamt 15 brandneuen Versionen klassischer Disney Songs. Neben den bereits erwähnten Liedern erwarten alle Disney Fans sowie Film- und Musikliebhaber noch weitere außergewöhnliche Titel von Lena, Cassandra Steen, Chima, Gregor Meyle, Elaiza und dem Duo Glasperlenspiel.

Das Album erscheint in zwei Versionen à 15 Tracks. Der Audio-CD liegt in der Standardversion ein Booklet mit Informationen zu Filmen und Künstlern bei. Als Deluxe-Ausgabe gibt es ein Doppel-Album mit Bonus Karaoke-CD und extra umfangreichem Textheft inklusive aller Lyrics. “I Love Disney” gibt es natürlich auch als E-Album (erhältlich u. a. bei iTunes und Amazon MP3).

Fotos: WENN.com, Universal Music