Freitag, 05. Dezember 2014, 21:35 Uhr

Vanessa Hudgens' Stalker: "Es war ein kulturelles Missverständnis"

Ex-‘High School Musical’-Star Vanessa Hudgens (25) hat sich mit ihrem Stalker Junior Kabongo außergerichtlich geeinigt. Das berichtet das US-Promi-Portal ‘TMZ’. Der Mann soll die Ex-Freundin von Zac Efron (27) in letzter Zeit mit E-Mails bombardiert haben, in denen er ihr mitteilte, dass er sie liebe und heiraten wolle.

Er schreibe Drehbücher und möchte ein Filmstar werden, so Kabongo weiter. Außerdem sparte er auch nicht mit sexuellen Anzüglichkeiten. Nachdem der Mann dann mit dem Ziel, die Schauspielerin zu heiraten, von seiner Heimat Afrika tatsächlich nach Los Angeles gereist war, rief das schließlich die Polizei auf den Plan. Wie ‘TMZ’ meldet, sei Kabongo dort mit dem Auto nämlich ständig die Straße rauf und runter gefahren, in der die Freundin von Austin Butler (23) wohnt.

Mehr zum Thema Vanessa Hudgens: Romantischer Ausflug zum Dreijährigen

Die Polizei habe dann ein zeitlich befristetes Kontaktverbot mit Hudgens gegen ihn verhängt. Jetzt aber überraschend die Wende: Die Beamten erlangten nämlich den Eindruck, der übereifrige Fan sei eigentlich “ein ganz anständiger Kerl” und zudem “sehr einsichtig”. Alles wäre nur ein “kulturelles Missverständnis” und er war sich nicht bewusst, dass er die Schauspielerin mit seinem Verhalten belästigt oder verärgert habe, so dessen Aussage. Nachdem die Anwältin des Ex-Disney-Stars, Shawn Holley, ebenfalls den Eindruck gewonnen hatte, dass der Mann kein “irrer Stalker” sei, einigten sich beide Parteien schließlich außergerichtlich. Wie ‘TMZ’ berichtet, habe Kabongo jetzt einen bindenden Vertrag unterzeichnet, dass er Vanessa Hudgens künftig in Ruhe lassen werde. Ende gut, alles gut…(CS)

Foto: WENN.com