Samstag, 06. Dezember 2014, 18:52 Uhr

George Clooney: Das Geheimnis hinter seiner heißen Lederkluft

George Clooney wurde gestern als eine Art römischer Kaiser Julius Cäsar am Set seines neuen Films ‘Hail, Caesar’ gesichtet. Im Gladiator-Look und mit historischer Frise rockte er quasi die Dreharbeiten in Downton Los Angeles und sah mit seinen 53 Jahren gleich ein paar Jahre jünger aus.

Allerdings spielt der frischverheiratete Hollywoodstar den Schauspieler Baird Whitlock während der letzten Jahre von Hollywoods “Golden Age” in den 1950ern. Am Set zur Produktion ‘Heil, Caesar’ kommt es zu einem Desaster: Der Hauptdarsteller verschwindet auf Nummerwiedersehen und die Katastrophe muß irgendwie vertuscht werden.

Der Film basiert zum Teil auf der wahren Geschichte von Eddie Mannix, einem US-amerikanischen Filmproduzenten und Filmstudio-Manager. Dem äußerst gerissenen PR-Agenten gelang es immer wieder die Allüren und Extravaganzen der Schauspieler gegenüber der Öffentlichkeit als Märchen umzudichten.

Mannix wurde immer mal wieder verdächtigt, 1959 in den Tod des ‘Superman’-Schauspielers George Reeves verwickelt gewesen zu sein. Zwar galt dessen Tod als Selbstmord, aber ihm wurde eine Affäre mit Mannix’ Ehefrau, dem Showgirl Toni, nachgesagt.

Mehr zum Thema George und Amal Clooney: Adoptieren sie jetzt ein Kind?

Auch Clooneys Hollywoodkollegen Scarlett Johansson, Josh Brolin Channing Tatum (spielt offenbar einen unersättlichen Womanizer), Jonah Hill, Tilda Swinton (spielt eine sensationsgeile Klatsch-Reporterin) und Ralph Fiennes werden in der Komödie, die erst Anfang Februar 2016 in die deutschen Kinos kommt, zu sehen sein. Die Dreharbeiten waren seit immer wieder verschoben worden. Schon 2004 sprachen die Produzenten Joel und Ethan Coen erstmals über die Idee. Die aktuellen Dreharbeiten begannen am 10. November.

Fotos: WENN.com