Dienstag, 09. Dezember 2014, 18:12 Uhr

Angelina Jolie: Wollen die Japaner sie nicht mehr einreisen lassen?

Hollywoodstar Angelina Jolie (39) könnte in Zukunft möglicherweise nicht mehr nach Japan reisen dürfen. Das berichtet zumindest die britische Zeitung ‘The Telegraph’ und nennt auch einen Grund dafür. Nationalisten in dem Land hätten die Regisseurin und Produzentin des Films ‘Unbroken’ angeblich als “Dämonin” bezeichnet und ein Einreiseverbot gefordert.

Wie ‘The Telegraph’ meldet, fühlen sich einige Bewohner des Landes offenbar von der Darstellung der japanischen Gefängniswärter in der Zeit des Zweiten Weltkrieges provoziert und nannten sie “rassistisch”, “unmoralisch” und “unglaubwürdig”. Die zweite Regiearbeit der Ehefrau von Brad Pitt (50) mit dem japanischen Star Myavi basiert – wie berichtet – auf dem ‘New York Times’-Bestseller von 2010: ‘Unbeugsam: Eine wahre Geschichte von Widerstandskraft und Überlebenskampf’ von Laura Hillenbrand. Darin werden die Erlebnisse des Olympioniken und Kriegshelden Louis Zamperini während des Zweiten Weltkrieges erzählt. Nach dem Absturz des Bombers, auf dem er gedient hatte, überlebte er 47 Tage in einem Rettungsboot, nur um dann von den Japanern gefangen genommen zu werden.

Zamperini musste sich, der Biographie zufolge, während seiner Gefangenschaft von den japanischen Gefängniswärtern schwere Misshandlungen gefallen lassen. Auch sonst wird ihnen darin generell vorgeworfen, sie hätten amerikanische Inhaftierte “geschlagen, verbrannt, niedergestochen oder zu Tode geschlagen, erschossen, geköpft, während medizinischer Experimente getötet oder sogar in kannibalistischen Ritualen lebendig aufgegessen”, so die britische Zeitung ‘Daily Mail’. Der Film über den Überlebenskampf des US-Leichtathleten Zamperini, in dem Hollywood-Newcomer Jack O’Donnell (24) die Hauptrolle spielt, kommt am 22. Januar 2015 in die deutschen Kinos (CS)

Foto: WENN.com