Mittwoch, 10. Dezember 2014, 21:23 Uhr

Droht Scherzkeks Russell Brand wegen einer Visitenkarte Twitterverbot?

Briten-Comedian Russell Brand (39) wird möglicherweise der Twitter-Account gesperrt, nachdem er vor Kurzem die Telefonnummer eines Journalisten gepostet hatte. Das berichtet die britische Zeitung ‘The Guardian’.

Droht Scherzkeks Russell Brand wegen einer Visitenkarte Twitterverbot?

Der Ex-Ehemann von Katy Perry (30), der dafür bekannt ist, wo es geht zu provozieren, veröffentlichte am Montag die private Telefonnummer des ‘Daily Mail’-Journalisten Neil Sears auf dem sozialen Netzwerk. Dabei twitterte er einfach ein Foto von dessen Visitenkarte, die er per Post von dem Reporter mit der Bitte um Rückruf erhalten hatte. Nachdem Russell Brand mehr als acht Millionen Follower auf seinem Account hat, kann sich jeder denken, dass das Telefon bei dem armen ‘Daily Mail’-Journalisten wohl daraufhin nicht mehr stillstand.

Mehr zum Thema: Russell Brand will ab jetzt sein Geld verschenken

30 Minuten später überlegte es sich der Comedian aber wieder anders und löschte seinen Tweet. Doch das Unglück war schon geschehen. Neben denen, die das Ganze spaßig fanden, gab es aber eine hohe Anzahl von Usern, die den ‘Rock of Ages’-Schauspieler für die Aktion kritisierten. Die forderten dann auch, dass sein Twitter-Account gesperrt werden sollte, weil er gegen die Richtlinien des sozialen Netzwerkes verstoßen habe. Darin stehe nämlich ausdrücklich, dass private und vertrauliche Informationen anderer Leute, wie die Kontaktadresse oder die Sozialversicherungsnummer, nicht auf Twitter verbreitet werden dürfen.

Ein User brachte die Aktion des Comedians dann vielleicht auch ein bisschen ironisch auf den Punkt: “Ich ziehe den Hut vor Russell Brand, dass er das Unmögliche hinbekommen hat: [Nämlich] dass Twitter mit einem ‘Daily Mail’-Reporter Mitleid zeigt.” Bisher hat das soziale Netzwerk noch nicht reagiert, denn Russell Brand twittert derzeit immer noch munter weiter…(CS)