Donnerstag, 11. Dezember 2014, 13:50 Uhr

Karl Dall: Was seine Frau über die ganze Sache denkt

Komiker-Legende Karl Dall wurde von dem Vorwurf der Vergewaltigung, die eine Schweizer Journalistin gegen ihn erhob, freigesprochen. Der 73-Jähruge, der 2013 vier Tage in Untersuchungshaft saß, nachdem Anja-Maria S. ihn anzeigte, hatte von Anfang an seine Unschuld beteuert.

Dennoch war das Warten auf den Prozess vor dem Bezirksgericht Zürich-Limmat für ihn und auch für seine Frau Barbara eine schwierige Zeit. Seine Frau hatte aber immer mit einem Freispruch gerechnet, wie sie jetzt im ‘Bild’-Interview erklärte: “Ich kenne meinen Mann seit über 45 Jahren. Mir war immer klar, dass er zu so etwas nicht fähig ist. Deshalb war ich immer davon überzeugt, dass er freigesprochen wird.”

Mehr zum Thema: Karl Dall wurde freigesprochen: “Das Schlimmste durchgemacht”

Im vergangenen Jahr habe Barbara Dall außerdem erkannt, wer die wirklich wahren Freunde sind. Das sei etwas Positives, was sie aus dieser Zeit mitnehme. Während der Ermittlungen musste Karl Dall kürzer treten. Er war ein Jahr nicht im TV zu sehen und es sei ihm viel Geld wegen dieser Sache flöten gegangen. Nun soll es aber wieder bergauf gehen. Der 73-Jährige erklärte: “Wie es aussieht, werde ich weiter in der Serie ‘Notruf Hafenkante’ dabei sein und mit meinem Programm wieder auf die Bühne gehen.”

Unser Foto zeigt Karl Dall mit seiner Gattin und Charles Fazzino bei einer Vernissage vor einem Jahr in Hamburg.


Foto: WENN.com