Samstag, 13. Dezember 2014, 12:12 Uhr

Kurt Krömer verabschiedet sich aus dem Fernsehen

Kurt Krömer hängt seinen Job beim Fernsehen an den Nagel. In einem Schreiben an den RBB teilte der 40-Jährige mit: “Ich habe mich dazu entschlossen, ab 2015 meinen künstlerischen Schwerpunkt ausschließlich auf die Bühne zu verlagern”.

Die Arbeit auf der Bühne und gleichermaßen für das Fernsehen sei für ihn “nicht mehr vereinbar” mit seinem Wunsch, dem Publikum “Substanz und gut ausgefeilte Inhalte anzubieten.” Er bedanke sich bei der Berlin-Brandenburger ARD-Anstalt “für die zwölfjährige Zusammenarbeit und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft”.

RBB-Programmdirektorin Dr. Claudia Nothelle: “Kurt Krömer ist immer für Überraschungen gut, davon können seine Gäste ein Lied singen und das ist eine seiner großen Qualitäten. Wir können seinen Dank nur ausdrücklich erwidern. Wir arbeiten gern und gut mit ihm seit seinem ersten großen TV-Auftritt 2004 in der “Kurt Krömer Show” im rbb zusammen und achten natürlich seine Entscheidung für die Bühne.”

Mehr zum Thema Kurt Krömer: “Dieses ‘Hier kommt der Star’ finde ich affig”

Kurt Krömer entwickelte nach der ‘Kurt Krömer Show’ mit dem rbb die Sendung ‘Bei Krömers’, für die er 2006 den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Comedy erhielt. Mit ‘Krömer – Die Internationale Show’ wechselte der Berliner Komiker ins “Erste”, wo er zuletzt mit drei Staffeln der ‘Krömer Late Night Show’ Erfolg hatte.

Claudia Nothelle erklärte: “Kurt Krömer ist von der Berliner Lokalgröße zum bundesweit gefeierten Star aufgestiegen. Wir sind glücklich, diesen Weg gemeinsam mit ihm gegangen zu sein, mit dem Grimme-Preis 2011 für seine Fernsehshow als besonderem Höhepunkt. Er hat unser Programm und die gesamte deutsche TV-Unterhaltungsszene nachhaltig bereichert. Er kann polarisieren und nicht zuletzt damit unsere Zuschauerinnen und Zuschauer mehr als zehn Jahre lang blendend unterhalten. Seine Fans in den Sälen und Hallen in der Republik dürfen sich darauf auch in Zukunft freuen, wir wünschen Kurt Krömer Glück und sagen: Mach’s jut, Nachbar!”

Fotos: ARD/rbb/Chris Nolte-Kuhlmann