Samstag, 13. Dezember 2014, 16:19 Uhr

"Wetten, dass..?": Herr Rübenich war von Anfang an dabei

Die letzten Proben, das letzte Mal aufbauen, die letzten Besprechungen: Für Thomas Rübenich, den technischen Leiter bei ‚Wetten, dass..?‘, geht mit der letzten Folge der ZDF-Show auch ganz persönlich eine Ära zu Ende.

Der 55-Jährige war seit der dritten Sendung im Jahr 1981 mit an Bord – er hat alle Moderatoren miterlebt von Frank Elstner über Thomas Gottschalk und Wolfgang Lippert bis zu Markus Lanz. Etwa 170 der bisher 214 Sendungen hat er mitgemacht. „Alles, was jetzt zum letzten Mal passiert wie etwa die letzten Besprechungen, bringen es einem nochmals in Erinnerung, dass es das jetzt war“, sagt er.

Und natürlich würden durch diese letzte Sendung viele Emotionen hochkommen. „Aber wir wissen ja schon seit April, dass es zu Ende geht. Das war also ein langsamer Entwöhnungsprozess.“ Der Showklassiker wird heute Abend nach fast 34 Jahren zum letzten Mal ausgestrahlt.

Auf die letzte Ausgabe freut Rübenich sich trotzdem: „Wenn in der Sendung nochmals die Highlights der vergangenen Jahre gezeigt werden, kommen natürlich Erinnerungen auf.“ Da seien schöne und nicht so schöne dabei. „Den Unfall von Samuel Koch haben wir hautnah erlebt. Das geht sehr tief“, sagt er. Daher sei es für alle Mitarbeiter etwas sehr Besonderes, dass Koch in der Show dabei ist.

Dass ‚Wetten, dass..?‘ nun eingestellt wird, kann Rübenich einerseits verstehen, andererseits aber auch nicht. „Nach 33 Jahren darf aber auch mal etwas zu Ende gehen“, sagt er. Die Kritik jedoch, die sich Markus Lanz habe anhören müssen, könne er nicht ganz verstehen. „Wir hatten immer noch fast sechs Millionen treue Fans – mehr als das meiste, was sonst im Fernsehen gezeigt wird.“ Es sei zwar schade, dass nun Schluss mit der Show ist. „Aber welcher Moderator sollte das jetzt machen? Die Sendung war einfach sehr Gottschalk-bezogen.“

Mehr zum Thema: Die Österreicher trauern um “Wetten, dass..?”

Auf jeden Fall gehe ein großes Stück Fernsehgeschichte mit ‚Wetten, dass..'“ zu Ende. „Es bleibt auf jeden Fall ein weinendes Auge“, sagt Rübenich. Letztlich sei es aber wie bei so vielen: Die schlechten Dinge blieben einem weniger im Gedächtnis. „Am Ende bleiben einem die schönen Dinge in Erinnerung wie der ‚Earth Song‘ von Michael Jackson oder der Lastwagen, der auf Biergläsern stand.“

Fotos: Daniel Karmann, ZDF und Sascha Baumann